AA

Interview mit "riseFalling"

©VMH
Lustenau. Die Jury hat entschieden. „riseFalling“ ist die „Beste Band“ im Bezirk Dornbirn.

Simon Benzer, Tobi Ender und Marcel Huber ziehen ein ins große Finale am 5. November am Spielboden Dornbirn. „VN“-Heimat traf die drei Jungs nach dem Auftritt zum Interview.

„VN“-Heimat: Wie war es für euch?

riseFalling: Es war Hammer. Es hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, und das Publikum in Lustenau ist gut abgegangen.

„VN“-Heimat: Was war der Grund, dass ihr gesagt habt, wir wollen den Titel „Beste Band 2009“?

riseFalling: Im Prinzip war es ein Heimspiel für uns. Wir sind öfters im Jazzseminar Lustenau und dann haben wir uns gedacht, jetzt können wir einmal zeigen, was beim vielen Üben so alles rauskommt.

„VN“-Heimat: Ihr seid jetzt die „Beste Band“ aus dem Bezirk Dornbirn. Ward ihr mit eurem Auftritt zufrieden?

riseFalling: Ja, auf jeden Fall. Wir haben den Pokal in der Hand und dürfen im Finale dabei sein.

„VN“-Heimat: Ward ihr schon vor dem Finale schon guter Dinge oder habt ihr euch gesagt, wir schauen es uns einmal an…

riseFalling: Wir sind meistens positiv eingestellt oder wir versuchen es zumindest. Wir proben so oft wie möglich und dann sieht man was dabei raus kommt. Das was man abdrückt, das ist das, was man bisher gelernt hat, der aktuelle Stand. Wir hatten großen Respekt vor den anderen Bands. In Dornbirn sind gute Bands unterwegs, die sich heute Abend auch gut geschlagen haben. Zum Glück konnten wir die Jury überzeugen und sind weitergekommen.

„VN“-Heimat: Bis zum Finale am 5. November ist noch etwas Zeit. Wie bereitet ihr euch darauf vor?

riseFalling: Das erste Album ist bereits abgeschlossen, jetzt arbeiten wir gerade am zweiten. Wir schauen jetzt, dass wir die neuen Songs perfekt machen. Im Finale wollen wir die neuen Songs, den neuen Style präsentieren. Wir haben jetzt einen gefilterteren Style und finden langsam zu unseren Wurzeln.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Interview mit "riseFalling"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen