Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Internationale Fahndung nach Schützen

Auf Hochtouren lief am Montag die Fahndung nach dem 55-jährigen Mustafa Yesilyurt, der am Sonntagabend einem türkischen Landsmann in der Feldkircher Innenstadt in den Kopf geschossen hat.  

Am Nachmittag wurde die Fahndung schließlich international ausgeschrieben, gab die Sicherheitsdirektion bekannt. Nach Angaben des LKH Feldkirch ist der Zustand des 50-jährigen lebensgefährlich Verletzten nach wie vor äußerst kritisch.

Den Ermittlungen der Exekutive zufolge spielten die beiden am Sonntagabend im Feldkircher Gastlokal „Okide“ mit zwei weiteren Kameraden Karten. Es war ausgemacht, dass der Verlierer die gesamte Zeche übernimmt. Doch noch während des Spiels kam es zu Differenzen. Das spätere Opfer beschuldigte Yesilyurt des Falschspielens, es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Als der 50-Jährige das Lokal verließ, folgte ihm Yesilyurt auf den Vorplatz. Dort schoss ihm Yesilyurt aus kurzer Distanz in den Kopf.

1997 hat Yesilyurt bereits einmal versucht, einen verbalen Konflikt nach einem Kartenspiel mit einer Faustfeuerwaffe zu beenden. Damals feuerte er mit seiner Pistole außerhalb des Lokals mehrmals in die Luft. Daraufhin wurde gegen ihn ein Waffenverbot erlassen. Auf Grund der Aufenthaltsverfestigung – 24 Jahre Aufenthalt in Österreich ohne negative Erkenntnisse – konnten keine fremdenpolizeilichen Maßnahmen gegen ihn ergriffen werden.

Unterdessen kämpfte das 50-jährige Opfer am Montagnachmittag weiter um sein Leben. Passanten hatten am Sonntagabend sofort Erste Hilfe geleistet. Mit dem Notarztwagen war der 50-Jährige ins Landeskrankenhaus Feldkirch gebracht worden. Dort wurde der Mann während mehrerer Stunden operiert. Dennoch war sein Zustand am Nachmittag nach wie vor “äußerst kritisch“.

Die Fahndung nach Yesilyurt lief seit den Nachtstunden auf Hochtouren und wurde am Nachmittag international ausgeschrieben. Yesilyurt ist etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß und hat eine kräftige Statur. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion ist er mit einem roten Toyota Corolla, Kennzeichen FK-9LVE, unterwegs.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Internationale Fahndung nach Schützen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.