AA

Interkulturelles Theater „Liebien“ in Altach

Engagierte Altacher setzen sich für ein vertieftes Miteinander der Kulturen ein.
Engagierte Altacher setzen sich für ein vertieftes Miteinander der Kulturen ein. ©hellrigl
Altach. (HBR) Mit den „Dorfgesprächen über Integration“ legte die Gemeinde Altach den Grundstein für ein verstärktes Miteinander der Kulturen. Als weiteres Resultat dieser Arbeit wird nun am Sonntag, den 29. April, zum interkulturellen Theater „Liebien – Krieg und Liebe“ um 18 Uhr ins Altacher KOM geladen.
Integration

Auf der Suche nach der Wahrheit, nach richtig oder falsch, begeben sich der Jugendclub 13+ des Vorarlberger Landestheaters und die Schauspieler des interkulturellen Vereins „Motif“ – alles Akteure zwischen 15 und 35 Jahren – in eine Welt voller Lügen und Manipulationen, voller Leid und Schmerz, mitten hinein in einen Krieg, der sich seiner Berechtigung nie sicher ist. Die Liebe als zentrales Thema in diesem Stück kämpft in Liebien dagegen an, vom Krieg weggespült zu werden. Aber, gelingt das?

Integration mit Aktivitäten

Der Verein „Motif – Interkultureller Kulturverein Bregenz“ wurde im Oktober 2005 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, durch seine Angebote Migranten(innen) aus der Bodenseeregion und Vorarlberg anzusprechen und die Integration in die hiesige Gesellschaft zu fördern. Die Aktivitäten des Vereins beschränken sich nicht nur aufs Theaterspielen, sondern sind breit gefächert, damit sie junge und alte Menschen unabhängig von ihrer Nationalität erreichen. Kooperationspartner sind einheimische Vereine und Institutionen, wie bei dieser Aufführung das Landestheater. Karten sind bei Adeg-Riedmann, Motif info@motif.at oder www.v-ticket.at bzw. an der Abendkasse erhältlich, bis 16 Jahre drei Euro, ab 16 Jahren acht Euro.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Interkulturelles Theater „Liebien“ in Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen