Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Interkulturelle Vorweihnacht"

Vorarlbergs Interkulturelles Komitee bringt 18 Volksgruppen und Vereine unter einen Hut. Ein Team will 2005 ein kräftiges Lebenszeichen setzen.Kallinger legt den Vorsitz in jüngere Hände.

Mit Cornelia Eiler, Antonia Sigur, Christos Hantzaras, Eugen Hunker und Ljubisa Trifunovic hat sich ein Nachfolgeteam gefunden, das die Landesregierung gestern vorstellte.

Dennoch wird es kein Zuwandererfest mehr geben, wie es in den Bregenzer Seeanlagen zuletzt 10.000 Besucher genossen haben. Warum? Es drohte ein Volksfest zu werden „wie jedes andere auch“, sagt Kallinger. Dabei gelte es doch die Eigenheiten der einzelnen Nationen in den Mittelpunkt zu rücken.

Jeder feiert anders

Also wird als Nächstes vom 2. bis 4. Dezember 2005 am Bregenzer Kornmarkt eine „interkulturelle Vorweihnacht“ gefeiert. Nicht nur, dass die Burgenländer Krippen aus Mais zu basteln verstehen, sieht man dann. Jede Gruppe – Afrikaner, Serben, Kroaten, Polen, Italiener und andere – werden ihr Weihnachtsbrauchtum präsentieren. Auch kulinarisch, versteht sich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Interkulturelle Vorweihnacht"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.