Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Insolvenz einer kleinen Firma in Dornbirn wird zur Millionenpleite

Hauptgläubiger ist eine Bank
Hauptgläubiger ist eine Bank ©Google Maps | Unsplash
Dornbirn - Ganz unscheinbar ging die Vier-Mitarbeiter-Firma "dBLuX" Vertriebs GmbH in Dornbirn ohne Angaben zu Passiva im August 2017 in die Insolvenz. Jetzt wurde daraus eine Pleite mit anerkannten Forderungen von 2,9 Millionen Euro. Hauptgläubiger ist eine Bank.

Relativ unspektakulär wurde im August 2017 über die “dBLux” Vertriebs GmbH in Dornbirn auf eigenen Antrag hin ein Konkursverfahren eröffnet. Von dem Vier-Mitarbeiter-Unternehmen gab es zum damaligen Zeitpunkt keine näheren Informationen zu den Hintergründen oder zu den Aktiva und Passiva in dem Verfahren. Nur so viel war bekannt: Die insolvente Firma beschäftigte sich mit dem Großhandel von Licht- und Tontechnik. Geschäftsführender Gesellschafter (75%) war Thomas Feuerstein. Die restlichen Anteile hielt Johannes Franz Sorgo.

Jetzt steht das Insolvenzverfahren vor dem Abschluss. Die Schlussrechnung von Masseverwalter Lukas Pfefferkorn wurde gemäß Insolvenzdatei von den Gläubigern vor wenigen Tagen genehmigt. Es gibt eine Quote von 12,42 Prozent auf deren anerkannte Forderungen.

2,9 Millionen Euro anerkannte Forderungen

Nach Angaben von Regina Nesensohn, der Leiterin des KSV1870 Vorarlberg, belaufen sich diese anerkannten Forderungen auf mehr als 2,9 Millionen Euro. Von dem Verfahren seien 29 Gläubiger betroffen, darunter vier Dienstnehmer. Zu den maßgeblichen Gläubigern gehört eine Vorarlberger Bank. Auf sie entfallen allein rund 2,4 Millionen Euro der anerkannten Forderungen. In dem Verfahren selbst gab es keine Besicherungen, so Nesensohn. Ob es außerhalb des Verfahrens anderwärtige Besicherungen gab, ist nicht bekannt. Die vergleichsweise hohe Quote erkläre sich aus der vollständigen Verwertung von Lager, Inventar und Infrastruktur.

Kein Zusammenhang mit Firma dblux in Graz

wpa-Recherchen haben unterdessen ergeben, dass es nach wie vor eine Firma namens dblux in Österreich gibt. Sie tritt am Markt als dblux Sound & Light Distributor mit Sitz in Graz auf und ist im B2B Bereich tätig. Zur Haupttätigkeit gehört der Handel mit Licht-, Ton-, und Multimediaprodukten auf dem österreichischen Markt. Ein Sprecher sagte auf Anfrage, dass dblux nunmehr eine Marke der TEC2FUN Veranstaltungstechnik GmbH in Graz sei. Man habe als ehemaliger Kunde der “dBLux” Vertriebs GmbH nur das gesamte Inventar samt Lager und Infrastruktur aus der Konkursmasse herausgekauft. Mit der Insolvenz des Dornbirner Unternehmens habe die Firma in Graz also nichts zu tun.

(Quelle: Wirtschaftspresseagentur.com)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Dornbirn
  • Insolvenz einer kleinen Firma in Dornbirn wird zur Millionenpleite
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen