AA

Informationen über den Irak waren nicht falsch

Frankreich hat die Darstellung der USA zurückgewiesen, dass auch alle Verbündeten der USA falsche Informationen über den Waffenbestand Husseins gehabt hätten.

Die französische Verteidigungsministerin Michele Alliot-Marie sagte, Frankreich habe auf der Grundlage der Geheimdienstinformationen nicht dieselben Schlussfolgerungen wie „die Angelsachsen“ gezogen. Daher habe sich die Regierung in Paris gegen die von den USA angeführte Invasion im Irak und für eine Fortsetzung der UNO-Waffeninspektionen ausgesprochen.

US-Senator John McCain hatte zuvor auf der Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik gesagt: „Es war nicht nur ein Fehler des amerikanischen Geheimdienstes, es war ein deutscher, es war ein französischer, es war ein britischer, es war ein israelischer – es war generell ein Geheimdienstfehler.“

„Es ist wahr, … dass die Geheimdienste ihre Grenzen haben“, sagte Alliot-Marie. „Diese Grenzen zu kennen und andere Mittel zu finden sind der Weg, Fehler zu vermeiden“, fügte sie hinzu.

Der Vorwurf, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitze und sie gegen Staaten des Westens einsetzen könne, war die wichtigste Rechtfertigung der USA und Großbritanniens für den Krieg. Bisher wurden jedoch keine biologischen und chemischen Waffen oder Produktionsanlagen für Atomwaffen gefunden. Frankreich und Deutschland hatten sich vehement gegen den Krieg ausgesprochen.

Die USA und Großbritannien haben auf Druck innenpolitischer Kritiker Untersuchungen zur Arbeit ihrer Geheimdienste vor dem Irak-Krieg angeordnet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Informationen über den Irak waren nicht falsch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.