AA

Info Lounge Gesundheits- und Krankenpflegeschule ein voller Erfolg

Das engagierte Team der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch organisierte einen bunten Info Lounge- Nachmittag.
Das engagierte Team der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch organisierte einen bunten Info Lounge- Nachmittag. ©Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H.
Bunter Nachmittag mit vielen Gesundheitsbotschaften für 501 Interessierte
Info Lounge Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch

Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch öffnete die Pforten, lockte mit einem umfangreichen, lehrreichen Programm, bot einen regen Informationsaustausch über Pflegeberufe und zog damit über 500 Besucher an. Pflegeschülerinnen und –schüler sowie der gesamte Lehrkörper der Schule gingen aktiv auf die Gäste zu und zeigten, wie ihr Schul- und Arbeitsalltag ausschaut. Die Interessenten waren sichtlich beeindruckt, wie viel Zukunft im Beruf Pflege steckt. Offensichtlich Gefallen am vielfältigen Angebot fanden auch Landesrätin Bernadette Mennel, Pflegedirektor des LKH Feldkirch, Michael Scheffknecht und Harald Maikisch, Direktor des LKH Feldkirch.

„Ich freue mich sehr, dass 500 Gäste unserer Einladung zur Info Lounge gefolgt sind. Das zeigt, dass das Interesse am Pflegeberuf groß ist. Von Neu- bis zum Wiedereinsteiger – vertreten  waren alle Altersgruppen“, freut sich Dr. Guntram Rederer, Direktor von der Pflegeschule Feldkirch über den erfolgreichen Tag.

Publikumsmagnete: Test mit der Alkoholbrille bis hin zum Rollstuhlparcour

Unterschiedliche Aktivitäten mit vielen Gesundheitsbotschaften bescherten den Interessierten einen kurzweiligen Nachmittag: Persönliche Lounge-Gespräche mit Schülern und Lehrern über Pflegebasisausbildungen (1 u. 3 jährig), Studienmöglichkeiten in der Pflege und Arbeitsplatzmöglichkeiten, die Möglichkeit zum Selbsttest im Raum der Sinne, Demonstrationen zum Gips- und Verbandsanlegen, die Auffrischung lebensrettender Reanimationsmaßnahmen, richtige Lagerungen bei Verletzungen, Testen der Alkoholbrille zur Suchtprävention, das Sezieren von Kuhaugen und vieles mehr waren regelrechte Publikumsmagnete. Wichtige Partner im Gesundheitsbereich waren ebenso vor Ort und gaben spannende Einblicke, zum Beispiel in das Innenleben eines Rettungsautos. Die Feuerwehr hievte die Mutigen unter den Besuchern in schwindelerregende Höhe. Kulinarische Schmankerln in allen Formen und Farben machten den besonderen Tag noch attraktiver.

Großes Interesse an Karriere- und Ausbildungschancen in der Pflege

Reger Andrang herrschte beim Informationsstand: Auskünfte über Karrierechancen und neue Ausbildungsmodelle waren heißes Thema. „Neuheiten in der Pflegeausbildung wie beispielsweise die medizinischen Assistenzberufe, sind auf großes Interesse gestoßen“, bestätigt Dr. Rederer.

Diplomausbildung und Studium

Wer sich gerne noch mehr in die Pflege- Materie vertiefen will, dem steht die Möglichkeit eines geförderten Kombistudiums offen. In Zusammenarbeit mit der UMIT (Private Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und Technik) kann man neben dem Diplom für Gesundheits- und Krankenpflege auch den Bachelor of Science in Nursing zu erreichen. Dieser akademische Abschluss ermöglicht die Zulassung zu einem Masterstudium und in weiterer Folge auch zu einem Doktoratsstudium.

Interessantes:

 1-jährige Pflegehilfeausbildung möglich!

 Schüler des Diplomlehrganges erhalten:

  • gestaffeltes Taschengeld ab Beginn der Ausbildung

(insgesamt ca. Euro 15.000,- in 3 Jahren)

  • vollen Versicherungsschutz
  • Pensionskassenzeiten
  • Möglichkeit zu Auslandsaufenthalt und Reisen
  • Möglichkeit auf günstige Unterkunft im Schülerwohnheim

 

Bewerbungsfrist für den Diplomlehrgang ab Oktober 2016:

GKPS Feldkirch: bis 30. April 2016

www.krankenpflegeschulen.at, www.pflegewege.at und auf Facebook

I

Quelle: Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H./Marosi-Kuster

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Info Lounge Gesundheits- und Krankenpflegeschule ein voller Erfolg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen