Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In Zukunft noch stärkere Vernetzung

Die 2. Rheintalkonferenz tagt am Dienstag, 8. November 2005, im Kuppelsaal der Landesbibliothek in Bregenz. Bei der ersten Rheintalkonferenz im Februar 2005 wurde eine Bestandsanalyse diskutiert.

Landeshauptmann Herbert Sausgruber, Raumplanungslandesrat Manfred Rein und weitere Mitglieder der Landesregierung, Landtagspräsidium, Bürgermeister der Rheintal-Gemeinden und Landtagsabgeordnete aus dem Rheintal beraten zu neuen Zwischenergebnissen im Beteiligungs- und Planungsprozess vis!on rheintal.

Bei der ersten Rheintalkonferenz im Februar 2005 wurde eine Bestandsanalyse diskutiert. In einem nächsten Schritt entwarfen Fachteams und externe Experten unter Mitarbeit von Bewohnern des Rheintals und Interessengruppen verschiedene Entwicklungsszenarien. „Im Beteiligungsprozess vis!on rheintal werden nun die Weichen für die Zukunft gestellt“, informiert Landeshauptmann Sausgruber, „vorrangiges Ziel ist eine noch stärkere Vernetzung der Gemeinden. Das Land wird hier unterstützend und lenkend tätig sein“. Bis Mitte 2006 soll der Entwurf eines Leitbildes zur räumlichen Entwicklung und regionalen Kooperation zur Entscheidung vorliegen. Entwicklungstendenzen

440.000 Menschen leben im Alpenrheintal, davon 240.000 im Vorarlberger Rheintal. In Zukunft wird mit einem abgeschwächten Wachstum zu rechnen sein. Die Prognose geht von 13 Prozent Bevölkerungszunahme bis zum Jahr 2030 aus. Die Zahl der über 65-Jährigen wird sich verdoppeln, die Haushalte werden immer kleiner, gleichzeitig steigen die Einpersonenhaushalte um 64 Prozent. Erneuerungsbedarf, Bevölkerungswachstum und viele kleine Haushalte ergeben einen Bedarf von 44.000 neuen Wohnungen, so Projektleiterin Sibylla Zech. Die Siedlungsentwicklung sollte künftig innerhalb der bestehenden Siedlungsräume erfolgen. „Wir werden in Zukunft noch viel mehr im gebauten Umfeld umbauen, ergänzen und renovieren müssen.“

In wirtschaftlicher Hinsicht ist das Rheintal ein wichtiger Produktionsstandort. „Es gilt deshalb die hohe Standortattraktivität für die Zukunft zu sichern. Dies gelingt besonders dann, wenn wir ein leistungsfähiges Infrastrukturangebot und eine hohe Lebensqualität weiterhin gewährleisten können“, so Landesrat Rein.

Gemeindeverbandspräsident Wilfried Berchtold bezeichnet die 2. Rheintalkonferenz als einen „wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu gemeinsamen Zielen und Strategien für die räumliche Entwicklung und regionale Kooperation im Rheintal. Land und Gemeinden treffen sich dabei als gleichberechtigte Partner.“

Weitere Informationen vis!on rheintal Büro und Projektleitung Sibylla Zech (Projektleiterin), Martin Assmann (Projektkoordinator) Kapuzinergasse 1 6900 Bregenz Telefon 05574/53442 office@vision-rheintal.at www.vision-rheintal.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • In Zukunft noch stärkere Vernetzung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen