In Vorarlberg ist man empört

Angesichts der Enthüllungen bei der BAWAG gerät auch die Gewerkschaft immer stärker unter Druck. Dies deshalb, weil der ÖGB der Gewerkschaftsbank mit dem Streikfonds eine Haftung gewährt habe.

Als Skandal der Sonderklasse und unglaublichen Sumpf der sich jetzt öffnet, bezeichnet der Landesobmann der Christgewerkschafter, Bundesrat Edgar Mayer, die Enthüllungen rund um die BAWAG.

Dass der Streikfonds der Gewerkschaft und damit die Beiträge der Mitglieder aufs Spiel gesetzt wurden, sei durch nichts zu rechtfertigen. Wenn solche Sandkastenspiele der ÖGB-Führung bekannt werden, wird es auch immer schwerer, Mitglieder zu bekommen, meint Mayer.

Auch für ÖGB-Landesobmann Norbert Loacker ist es unglaublich, dass der Streikfonds für Haftungszwecke missbraucht wurde.

Wie der ORF bezeichnet Loacker die Vorgangsweise von ÖGB-Boss Fritz Verzetnitsch als nicht korrekt. Schade sei, dass sich der ÖGB jetzt einmal mehr mit sich selbst beschäftigen muss und sich nicht auf seine Kernaufgabe, nämlich die Mitgliedervertretung, konzentrieren kann.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • In Vorarlberg ist man empört
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen