Bis zu 8.000 Frauen in Österreich beschnitten

Eine der berühmtesten Kämpferinnen gegen Genitalverstümmelung: Waris Dirie, österreichisches Model somalischer Herkunft, Autorin von "Wüstenblume".
Eine der berühmtesten Kämpferinnen gegen Genitalverstümmelung: Waris Dirie, österreichisches Model somalischer Herkunft, Autorin von "Wüstenblume". ©AP
Schätzungen zur Verbreitung von weiblicher Genitalverstümmelung sprechen von bis zu 8.000 bereits beschnittenen Frauen in Österreich. Das Europäische Institut für Geschlechtergerechtigkeit EIGE geht in einer Studie von 2013 davon aus, dass die überwiegende Mehrheit der Betroffenen afrikanischer und asiatischer Herkunft sei. Verlässliche Zahlen zu den Betroffenen gebe es aber nicht.
Genitalverstümmelung: EU für "Nulltoleranz"

Am Donnerstag wird der Internationale Tag gegen FGM (Female Genital Mutilation) begangen. In Österreich gibt es bereits eine Reihe von gesetzlichen Regelungen zur Bekämpfung von weiblicher Beschneidung: FGM oder die Zustimmung dazu ist in Österreich seit 2001 per Gesetz verboten. Für in Gesundheitsberufen Beschäftigte in Österreich ist laut EIGE eine Meldung an die Behörden gesetzlich vorgeschrieben, wenn der Verdacht auf Genitalverstümmelung besteht.

Gefahr bei Asylanträgen berücksichtigt

Bei Asylanträgen wird eine potenzielle Bedrohung durch FGM berücksichtigt: Einer von der Österreichischen Plattform gegen weibliche Genitalverstümmelung stopFGM zitierten EU-Studie zufolge wurde bereits rund 20 Frauen wegen der Gefahr beschnitten zu werden in Österreich Asyl gewährt. Die Anträge von mindestens vier Frauen, die bereits beschnitten sind, wurden angenommen.

Wegschneiden der äußeren Genitalien

Weibliche Genitalverstümmelung beinhaltet das teilweise oder gänzliche Wegschneiden der weiblichen äußeren Genitalien ohne medizinische Begründung. FGM habe gesundheitsschädigende Folgewirkungen und könne auch zum Tod des Opfers führen, heißt es in der Studie.

Kampf gegen Genitalverstümmelung

Frauenministerin Heinisch-Hosek sagte gemeinsam mit der Nationalratsabgeordneten und stopFGM-Sprecherin Petra Bayr am Montag laut einer Presseaussendung dem Ritual den Kampf an. Heinisch-Hosek zufolge arbeite man “auf Hochtouren” an einem Nationalen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen, in dem Maßnahmen gegen FGM veranschlagt werden sollen.

Auch die EU-Kommission ist für “Nulltoleranz“. Europaweit gibt es bereits rund 500.000 Opfer. Die Kommission forderte die EU-Staaten auf, gegen die blutige Praxis vorzugehen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bis zu 8.000 Frauen in Österreich beschnitten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen