In Konflikt mit deutscher Polizei

Zwei Vorarlberger sind in Lindau unangenehm aufgefallen. Während ein 28-jähriger Dornbirner nach Genuss eines Joints wegen überhöhter Geschwindigkeit auffiel, gab ein 53-jähriger Bregenzerwälder falsche Personalien an.

Der Mann war auf dem Fußweg geradelt und wollte die Zehn-Euro-Strafe nicht bezahlen, teilte die Polizei Lindau mit.

Der 53-Jährige gab vor, kein Geld bei sich zu haben. Als die Polizeibeamten aber den Rucksack des Gleitschirmfluglehrers durchsuchten, fanden sie Ausweis und Bargeld. Laut Polizei wird der Bregenzerwälder nun wegen falscher Personalienangabe angezeigt. Auch die österreichische Führerscheinbehörde wird über den Vorfall informiert.

Kooperativer zeigte sich ein 28-jähriger Dornbirner, der wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen war. Nachdem sich in seiner Hosentasche Haschischreste fanden, räumte der Mann ein, einen Joint gezogen zu haben. Nach zwei Blutentnahmen und der Hinterlegung einer Sicherheitsleistung von 600 Euro wurde er nach Hause entlassen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • In Konflikt mit deutscher Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen