Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In Florida inhaftierter 18-Jähriger - Stundenlang ohne Anwalt befragt

Seit vergangenem Montag sitzt der 18-Jährige in den USA im Gefängnis.
Seit vergangenem Montag sitzt der 18-Jährige in den USA im Gefängnis. ©YouTube
Der 18-jährige Oberösterreicher, der nach einvernehmlichem Sex mit einem 15 Jahre alten Mädchen im US-Bundesstaat Florida in Haft sitzt, ist von der örtlichen Polizei vier Stunden lang zum Vorwurf der lüsternen bzw. anstößigen Belästigung vernommen worden.
Vater des 18-Jährigen gibt Interview
Sex mit Chatfreundin: Österreicher (18) im US-Knast

Bei der Befragung sollen weder ein Anwalt und ein Dolmetscher dabei gewesen sein, berichtete die Tageszeitung “Österreich” (Samstag-Ausgabe).

Das Blatt veröffentlichte ein Interview, das ein Reporter mit dem im Gefängnis in Sarasota einsitzenden Jugendlichen geführt hat. Die polizeiliche Vernehmung sei “furchteinflößend” gewesen, die Beamten hätten so schnell geredet, dass er nicht alles verstanden habe, schilderte der Bursch, der erst vor wenigen Wochen 18 geworden ist.

Von Zellgenossen verletzt

Der junge Oberösterreicher wurde mittlerweile in einen Mehrpersonen-Haftraum verlegt, nachdem er seinen Angaben zufolge von seinem ersten Zellengenossen im Schlaf geschlagen wurde. Die Haftbedingungen seien jetzt “ein wenig besser”, man müsse aber “sehr vorsichtig sein”, erzählte der 18-Jährige, der sich offenbar weiter fürchtet.

Der dem Burschen beigegebene Rechtsbeistand soll unterdessen laut “Österreich” ein Gerichtsverhandlung vor Geschworenen verlangt und das Angebot eines mit einem Schuldeingeständnis verbundenen verkürzten Verfahrens abgelehnt haben. Offizielle Bestätigung lag dafür keine vor. Die Medienstelle des Außenministeriums, das sich des Schicksals des 18-Jährigen angenommen hat, war für die APA seit Freitagnachmittag nicht erreichbar. Wiederholte Bitten um telefonische Rückmeldung blieben unbeantwortet.

Eltern wollen Burschen besuchen

Die Eltern des am Montag in Sarasota County im US-Bundesstaat Florida festgenommenen 18-jährigen Oberösterreichers wollen ihren Sohn demnächst besuchen.

Laut APA-Informationen soll dies in den kommenden drei Wochen erfolgen. Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) sagte ihnen Hilfe bei der Finanzierung zu.”Es soll nicht am Geld scheitern, dass sie ihren Sohn in Florida besuchen können”, sagte Stelzer.

Der 18-Jährige war in die USA gereist, um dort eine 15-jährige Internet-Bekanntschaft zu treffen, die er im September 2017 kennengelernt hatte. Die beiden kommunizierten intensiv, über Snapchat dürften sie auch Bildmaterial ausgetauscht haben. Das Mädchen, das sich als 16 ausgegeben haben soll, soll dem Oberösterreicher seitenlange Liebesbriefe geschrieben haben.

Einvernehmlicher Sex

Bei dem Besuch des 18-Jährigen in Florida soll es dann zu einvernehmlichem Sex gekommen sein, was in Florida in diesem Fall dessen ungeachtet einen Verstoß gegen das Schutzalter von 16 Jahren bedeuten würde. Nach Behördenangaben wurde für die Freilassung des 18-Jährigen eine Kaution in der Höhe von 200.000 US-Dollar (ca. 170.000 Euro) festgelegt. Die österreichische Botschaft in Washington hat ihm einen Rechtsanwalt vermittelt. Der Vater des 18-Jährigen gibt auf dessen Anraten hin keine Medienauskünfte mehr.

Die “Oberösterreichischen Nachrichten” berichteten in ihrer Samstag-Ausgabe über ein “Romeo und Julia-Gesetz”, das in Florida seit 2007 in Kraft ist. Es zieht eine Trennlinie zwischen Sexualstraftaten und Teenagern, die einvernehmlichen Sex praktizieren, wobei die Altersuntergrenze bei mindestens 14 liegt. Der Ältere darf maximal vier Jahre älter als der Jüngere sein.

Diese und auch weitere Voraussetzungen wie gerichtliche Unbescholtenheit wären im vorliegenden Fall gegeben – die gesetzliche Regelung, die zum Tragen kommen könnte, bezieht sich aber in erster Linie auf das Recht des Verdächtigen auf Löschung aus der Datenbank für Sexualstraftäter. Inwieweit sich daraus für das gegen den 18-Jährigen geführte Ermittlungsverfahren weitere Vorteile ableiten lassen, ist unklar.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Oberösterreich
  • In Florida inhaftierter 18-Jähriger - Stundenlang ohne Anwalt befragt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen