In die Reha statt vorzeitiger Pension

Die GKK wird bis JAhresende rund 350 Fälle zu bearbeiten haben.
Die GKK wird bis JAhresende rund 350 Fälle zu bearbeiten haben. ©BilderBox
Dornbirn - Neue Regel zur Invaliditätspension für unter 50-Jährige. GKK betreut schon 212 Reha-Geld-Bezieher.


Eine Invaliditätspension zu ergattern war noch nie leicht. Mit der Einführung des Reha-Gelds wurde der Zugang weiter verschärft. Unter 50-Jährige müssen jetzt vor einer Entscheidung einen Versorgungsplan durchlaufen, an dessen Ende nach Möglichkeit die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess steht. Das Gros der Begleitung und die Auszahlung des Reha-Geldes liegen bei der Gebietskrankenkasse (GKK).

Derzeit sind bereits 212 Reha-Geld-Bezieher in Betreuung, 130 bezogen davor einen befristete Invaliditätspension. Bis Jahresende dürften laut Schätzungen etwa 350 Fälle zu bearbeiten sein. Von der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) zurückerstattet wird lediglich das Reha-Geld, die Personalkosten für das Case-Management bleiben an der GKK hängen. Laut Herbert Seethaler, dem Leiter der Leistungsabteilung, stellen psychische Leiden das größte Problem dar. „Rund 80 Prozent unserer Klienten haben damit zu kämpfen“, sagt er.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier in der aktuellen Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • In die Reha statt vorzeitiger Pension
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen