Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Immergrün gegen die Dunkelheit

Nichts ist so bezeichnend für die vorweihnachtliche Zeit wie der Adventskranz.
Nichts ist so bezeichnend für die vorweihnachtliche Zeit wie der Adventskranz. ©Neue am Sonntag
Der Adventskranz schmückt derzeit viele Wohnzimmer.  Bereits seit der Frühzeit zieren immergrüne Pflanzen das Haus im Winter.

Symbolträchtig und dekorativ. Rustikal oder nah am Kitsch. Nichts ist so bezeichnend für die vorweihnachtliche Zeit wie der Adventskranz. Traditionell wird dieser aus Tannengrün gefertigt und mit vier Kerzen bestückt. Diese werden an den vier Sonntagen vor Weihnachten entzündet und sollen so auf das hohe Fest vorbereiten. Doch die Symbolik des Kranzes vereint gleich mehrere Traditionen – christliche und vorchristliche – und lässt daher auch verschiedenste Deutungsweisen zu, wie Waldpädagogin Karin Müller-Vögel weiß: „So kann der Kranz unter anderem für den Jahreskreis und die Kerzen für die Jahreszeiten stehen.“  Zudem ist die Kreisform seit dem Altertum Symbol für die Ewigkeit und in weiterer Folge auch für den Kreislauf der Natur. „Im Herbst und im Winter ziehen sich die Lebenskräfte zurück. Das merken wir am besten an den Pflanzen. Die Bäume sammeln ihre Säfte in den Wurzeln und werfen die Blätter ab,“ erklärt die Waldpädagogin. Die dunkle Jahreshälfte ist eine Zeit der Konzentration und des Rückzugs, auch bei den Menschen. Wenn die Landwirtschaft ruhte, wurde früher die Zeit genutzt, um Handarbeiten zu erledigen. „Der Advent ist ideal, um innezuhalten, in sich hinein zu horchen und das Gewesene sowie das Jetzt und Hier zu überdenken“, sagt Müller-Vögel.  Das falle vielen jedoch nicht leicht, da der Alltag immer schnelllebiger werde.

Einen Weg, um sich zu entschleunigen, kann unter anderem ein Waldspaziergang sein. Das funktioniere sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen, ist die Fachfrau überzeugt. „Dieser Naturraum kann mit allen Sinnen erlebt werden. Der Wald wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus und die Bewegung hilft dabei, Stress zu bewältigen.“ Dieser Tage kann solch ein Ausflug auch dazu genutzt werden, natürliche Materialien für die Festtagsdekoration zu sammeln. Wie diese dann am besten verarbeitet werden, erfuhren Interessierte jüngst bei einem Kranzbinde-Workshop in der Waldschule Bregenz.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Neue am Sonntag.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Immergrün gegen die Dunkelheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen