Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Immer wieder Eurofighter

Strache will Durchblick. &copy APA
Strache will Durchblick. &copy APA
Wiens FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache fordert Untersuchungsausschuss zum Thema Eurofighter - Regierung soll von sich aus offene Fragen aufklären - "Offene Gerüchte, Fragen und Zweifel".

ÖVP und BZÖ können in Sachen Eurofighter offenbar nicht auf Rückendeckung durch die FPÖ hoffen. Der designierte FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache forderte am Mittwoch in einer Aussendung die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu der Beschaffung. Diesen sollten die Regierungsfraktionen selbst anstrengen: „Die Regierung muss von sich aus die vielen offenen Gerüchte, Fragen und Zweifel aufklären, sonst werden sich schon bald noch viel mehr Gerüchte um den Eurofighter-Kauf ranken als es bislang schon der Fall ist.“

Als offene Fragen nannte der kommende FPÖ-Chef eine „nicht wirklich funktionierende Luftraumüberwachung, die anhaltende Diskussion über einen möglicherweise überhöhten Preis, millionenschwere Zusatzkosten durch eine Übergangslösung“. Alleine der Umstand, dass die enormen Kosten der Übergangslösung in die Bewertung für den Eurofighter nicht eingeflossen seien, zeige, dass noch Klärung ausständig sei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Immer wieder Eurofighter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen