AA

Immer mehr Gäste aus Tschechien und Polen

Schwarzach - Mit mehr als 10.000 Gästen und ca. 34.000 Übernachtungen aus Tschechien und Polen pro Jahr wurden die Wachstumsprognosen übertroffen.

Eine Marketingoffensive, die Vorarlberg Tourismus seit ca. einem Jahr in Tschechien und Polen betreibt, wird für die kommende Wintersaison weiter intensiviert. Einige Partnerhotels sind mit im Boot.

Tschechien ist der siebtstärkste fremdsprachige Herkunftsmarkt der Vorarlberger Urlaubsgäste. Nach Niederlande, Belgien/Luxemburg, Frankreich, Großbritannien, Italien und Dänemark/Schweden folgt Tschechien mit der höchsten Wachstumsprognose von 4% pro Jahr. Polen liegt an achter Stelle mit einer Wachstumsprognose von 2,9%. Die bisherige Sommersaison ist vor allem bei den insgesamt 3.000 tschechischen Gästen gut angekommen, sie verzeichnen ein Plus bei den Übernachtungen von +36% im Vergleich zum Vorjahr. Mag. Christian Schützinger, Geschäftsführer von Vorarlberg Tourismus: „Die Internationalisierungsstrategie wird weiter verfolgt.“ Seit der letzten Wintersaison findet sie konkreten Niederschlag in einer abgestimmten Marktbearbeitung mit den Destinationen.

Begeisterter Skifahrer mit hohem Anspruch

Der tschechische und polnische Wintergast ist ein begeisterter Skifahrer, er schätzt den hohen Komfort der Vorarlberger Skigebiete sowie das kulinarische und kulturelle Angebot im Land. Franka Kobenter, Marktmanagerin der Österreich Werbung Polen: „Vorarlberg ist für uns eine Bergwelt für Genießer im Sinne des Connaisseurs“.

Montafon, Arlberg und Bodensee-Vorarlberg punkten

Die meisten Übernachtungen aus Polen und aus Tschechien wurden im letzten Winter im Montafon und am Arlberg (je ca. 4.000 Nächtigungen aus Polen und ca. jeweils da. 2.300 aus Tschechien) verzeichnet. Am meisten Gästeankünfte aus besagten Märkten hat allerdings Bodensee-Vorarlberg. Hier sind in erster Linie Geschäftstouristen, die im Schnitt kürzer bleiben und daher weniger Nächtigungen als jene in den Skiregionen „produzieren“.

Vorarlberg wird bekannt und beliebt

Die Marketingleiterin von Vorarlberg Tourismus, Mag. Brigitte Plemel, hat für die beiden Märkte ein intensives Programm auf die Beine gestellt. Im Print-, Online- und Direktmailbereich wird der Vorarlberger Winter mit konkreten Urlaubsangeboten von Vorarlberger Hotels präsentiert. Wichtige Sahnehäubchen im Marketingmix entstehen durch Pressearbeit, wie etwa der 25-minütigen Vorarlberg-Reportage, die kommende Woche im größten staatlichen Fernsehkanal von Polen übertragen wird.

In einer Printkampagne zum Thema „Winter in Österreich“ ist Vorarlberg in Medien mit einer Gesamtauflage von 2,4 Millionen präsent.

In Tschechien und Polen werden außerdem 300.000 Stück Österreich-Prospekte mit einer ansprechenden Vorarlberg-Präsentation in Medien mit einkommensstarken Lesern beigelegt.  Dazu kommt ein Direktmailing an Österreich- und Ski-interessierte Polen – beides mit konkret buchbaren betrieblichen Angeboten.

Die polnischen Skifahrer möchte man über einen der angesagtesten Fitnessclubs mit insgesamt 26 Filialen in Ballungszentren erreichen. Dort werden Vorarlberg-Folder verteilt, auch ein Gewinnspiel mit Vorarlberg-Urlaubspreisen findet zum zehnjährigen Jubiläum des Fitnessclubs statt. Ausgewählte Journalisten und Multiplikatoren werden im Jänner zum „Weißen Ring“ in Lech am Arlberg eingeladen.

Die Homepage von Vorarlberg Tourismus wird ab diesem Winter auch in polnisch und tschechisch zur Verfügung stehen. Weitere Medienkooperationen finden mit einem Lifstyle-Magazin, einem Top-Wirtschaftsmagazin und einem einschlägigen Wintersport-Magazin in Tschechien statt. Jeder Tscheche, der sich bei der Österreich-Werbung mit einer Anfrage zum Thema Wintersport-Urlaub meldet, erhält in diesem Winter einen Vorarlberg-Prospekt zugeschickt. Schließlich ist eine Wirtschaftskooperation in Tschechien mit „Dinersclub“ in Vorbereitung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Immer mehr Gäste aus Tschechien und Polen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen