Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Zeichen der orangefarbenen Revolution

Die Ukraine hat sich auf eine strahlend orangefarbene - Silvesterfeier vorbereitet. Wahlsieger Juschtschenko sollte vor hunderttausenden Anhängern auf dem Kiewer Platz der Unabhängigkeit sprechen.

Mit ihm auftreten sollte auch der georgische Präsident Michail Saakaschwili. Er hatte als Anführer der georgischen „Rosen-Revolution“ im vergangenen Jahr (2003) das post-sowjetische Regime abgelöst. Saakaschwili ist ein langjähriger enger Freund Juschtschenkos; beide hatten zusammen in Kiew studiert.

Seit dem frühen Morgen waren Arbeiter damit beschäftigt, Musikanlagen aufzustellen und die Stadt mit orangefarbenen Fahnen zu schmücken. Häuser und Bäume am Kreschtschatik, der wichtigsten Straße Kiews, hingen voller Lichter, Lämpchen und Lametta – so viel Dekoration hatte es in der Geschichte Kiews noch nie gegeben.

Kurz nach Mitternacht war während der Silvesterfeier auf dem Unabhängigkeitsplatz öffentlichkeitswirksam eine inoffizielle Amtseinsetzung geplant. Das Oberste Gericht der Ukraine hatte am Donnerstag die letzte Hürde für den Wahlsieg Juschtschenkos vom 26. Dezember aus dem Weg geräumt. Seine offizielle Amtseinführung soll Anfang Jänner stattfinden, ein genaues Datum steht noch nicht fest.

Im November und Dezember hatte der ehemalige Nationalbankchef und Präsidentschaftskandidat Juschtschenko massive Proteste mit zeitweise über einer Million Demonstranten gegen die Regierung angeführt. Er machte die Regierung für die Wahlfälschungen bei den ersten beiden Runden verantwortlich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Im Zeichen der orangefarbenen Revolution
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.