Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Kino: Kriegerin

Kriegerin
Kriegerin ©FKC
Drama, Deutschland 2011, 100 Min. Regie: David Wnendt DarstellerInnen: Alina Levshin, Sayed Ahmad, Jella Haase

Dornbirn. Der Filmkulturclub präsentiert diese Woche im Cinema 2000 den Film “Kriegerin“.

Jung, weiblich, rechtsradikal: Die großartige Alina Levshin spielt in David Wnendts Spielfilmdebüt eine Nazibraut, deren Weltbild auf den Kopf gestellt wird. Brutal ehrlicher, brandaktueller Thriller. „Authentische Schilderung des alkoholgetränkten, gewalttätigen Rechtsradikalen-Milieus. Ohne einfache Antworten zu geben, werden einige Ursachen für den Rechtsradikalismus und Rassismus sichtbar.”

Die 20-jährige Marisa ist Teil einer rechtsradikalen Jugendclique in einer ostdeutschen Kleinstadt im ländlichen Raum. Ihr Leben ist geprägt von Hass auf Migranten, Juden, die Polizei und eigentlich jeden, der nicht in ihr Weltbild passt. Körperliche Gewalt spielt eine zentrale Rolle im Alltag der Clique, der auch ihr Freund Sandro angehört. Nachdem die Gruppe an einem Badesee die beiden afghanischen Asylwerber Jamil und Rasul fremdenfeindlich beschimpft und erniedrigt haben, entsteht ein Streit, in dessen Folge Marisa Jamil und Rasul mit ihrem Auto rammt und Jamil schwer verletzt. Nicht zuletzt auch weil Rasul danach in dem örtlichen Supermarkt, in dem Marisa zusammen mit ihrer Mutter als Kassiererin arbeitet, auftaucht, um Essen bittet und ihr seine hilflose Lage schildert, bekommt sie Gewissensbisse und beginnt, Rasul zunächst mit Essen und einem Schlafplatz sowie später auch in dessen Vorhaben, zu seiner Familie nach Schweden zu fahren, zu unterstützen. Parallel zu Marisas allmählichem Ausstieg aus der Szene findet dagegen die 15-jährige, aus bürgerlichem Haus stammende Svenja verstärkt Anschluss zur rechten Szene, lernt Marisa auf einer Neonazi-Party kennen und ist ab diesem Zeitpunkt akzeptiertes Mitglied der rechten Clique. Marisa, die ihr von Hass und Gewalt dominiertes Umfeld und ihre patriarchal geprägte Beziehung zu ihrem Freund immer mehr in Frage stellt, bleibt schließlich nur die Wahl eines plötzlichen und radikalen Bruchs mit ihrem ehemaligen Leben.

Ausgezeichnet mit vielen Filmpreisen.

Termine im Cinema 2000 Dornbirn, St.-Martin-Straße 3:

Mittwoch, 2. Mai um 21.30 Uhr und Donnerstag, 3. Mai um 19.30 Uhr 

Weitere Informationen unter: www.fkc.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Im Kino: Kriegerin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen