"Im Frühjahr die Impfquote fürs nächste Jahr sichern"

Verhaltensökonom Gerhard Fehr sprach in "Vorarlberg LIVE" über die Pandemie und Impfanreize.

In Österreich wird derzeit mit Hochdruck an einer Erhöhung der Impfquote gearbeitet, nicht alle Vorstöße bringen dabei Erfolg. Für Verhaltensökonom Gerhard Fehr ist dies nicht verwunderlich, wie er in "Vorarlberg LIVE" sagt. Eine Pandemie sei zwar nichts Einzigartiges, trotzdem würde das nicht so oft passieren. Die richtigen Elemente zur Bekämpfung liegen deshalb nicht einfach bei der Hand, das sei in der Geschichte aber nichts Neues. Der große Unterschied sei heute aber, dass es mehr lokale und internationale Netzwerke zum Meinungsaustausch geben, auf denen oftmals auch alternative Informationen verbreitet werden - "sie unterlaufen keinen Filter".

Video: Fehr über die Pandemie

In Sachen Impfanreiz müsse man sich indes überlegen, ob man auch mit den Nebenwirkungen umgehen könne. Finanzielle Anreize könnten nach hinten losgehen, wenn Menschen mit der Impfung warten, bis der Bonus erhöht wird. Dies würde nur funktionieren, wenn man nur mehr wenige Impfungen für das Erreichen der Quote brauche. Für Fehr ist aber klar, dass man sich schon im Frühjahr - in einer Zeit, in der das Virus für weniger Probleme sorgt - um die nötige Impfquote kümmern muss.

Video: Fehr über die Impfpflicht

Video: Fehr über die Impfgegner

Neben Gerhard Fehr war auch Autor Bastian Kresser zu Gast in "Vorarlberg LIVE"

Die gesamte Sendung

(VOL.AT)

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Im Frühjahr die Impfquote fürs nächste Jahr sichern"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen