Im Bodensee hungern die Fische

Albert Bösch : "Die Fänge ab April waren heuer so schlecht wie wohl seit Menschengedenken nicht mehr."
Albert Bösch : "Die Fänge ab April waren heuer so schlecht wie wohl seit Menschengedenken nicht mehr." ©G.Grabher
Schwarzach - Die Berufsfischer am Bodensee beklagen drastisch sinkende Fänge, den Fischen fehlt es an Nährstoffen.


Der traditionsreiche Berufsstand der Fischer fordert mehr Phosphate im Bodensee. Bildeten bisher die Bayern und Baden-Württemberger das lauteste Sprachrohr für dieses angesichts bedrohter Existenzen dringende Anliegen, haben sich nun auch die Vorarlberger und Schweizer Kollegen enger angeschlossen. In Kreuzlingen formulierten sie am Sonntag ihre Anliegen und Begründungen.

Vor allem wehren sie sich gegen die von ihrem Standpunkt aus irreführende Meinung, Phosphate im Bodensee wären prinzipiell giftig. Dabei handle es sich dabei um unverzichtbare Bausteine im Ökosystem. Die Menge sei ausschlaggebend. Die von den Fischern geforderte Konzentration würde die Trinkwasserqualität des Wassers in keiner Weise beinträchtigen.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier in der aktuellen Ausgabe der VN.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Im Bodensee hungern die Fische
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen