Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ill: Wichtige Grundlage für Sicherheit

Die schutzwasserbauliche Bestandserhebung der gesamten 60 Kilometer langen Ill ist abgeschlossen, berichtet LR Egger von der Präsentation am Mittwoch.

Damit sei der erste Schritt zur Behebung schutzwasserbaulicher Defizite an der Ill gesetzt, denn auf den Ergebnissen dieser Untersuchung bauen später die Gefahrenzonenpläne und auch das Gewässerbetreuungskonzept auf. Für Egger steht fest: “Die Bewältigung der bestehenden Defizite ist eine Solidaraufgabe. Dieser Verantwortung kann sich niemand im Einzugsgebiet der Ill entziehen.”

Jeder Einzelne trage durch Oberflächenversiegelung, Ableitung von Dachwässern etc. zur Abflussbeschleunigung und damit zum Grundproblem bei. In welcher Form diese Solidaraufgabe zu bewältigen sei, müsse nun im Detail untersucht werden. Besonderen Wert legt Egger auf die breite Einbindung der Gemeinden. Den Gemeinden und Sachverständigen wurden heute die Ergebnisse der Bestandserhebung vorgestellt und erläutert.

Die Aufträge für die Untersuchungen waren keine Folge des Hochwassers, sondern sind bereits im Frühjahr 2005 vergeben worden, betont Egger. Allerdings habe man die Bearbeitung nach dem Hochwasser entsprechend intensiviert. Insgesamt wurden zehn schutzwasserbaulich relevante Aspekte an der Ill wie z.B. Hydrologie, Hydraulik und Geschiebe umfassend untersucht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ill: Wichtige Grundlage für Sicherheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen