Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IG Kultur fordert langfristiges Investitionsprogramm

Für IG Kultur-Geschäftsführerin Yvonne Gimpel gibt es "nichts zu beschönigen": Der Lockdown des Kulturlebens sei eine Katastrophe und treffe die ohnehin schon schwer durch die Krise gebeutelte freie Szene doppelt hart, wie sie am Montag gegenüber der APA festhielt. Aber: "Wenn es zur Eindämmung der Pandemie erforderlich ist, dann wird der Kulturbereich weiterhin seinen Teil beitragen - so wie er es bislang vorbildlich mit viel Herzblut und unglaublichem Engagement getan hat."

Seit Monaten sei in die Entwicklung und Umsetzung von Sicherheitskonzepten investiert, fast jede Woche neue Maßnahmen gesetzt worden, um der sich ständig ändernden Rechtslage gerecht zu werden und dennoch ein Kulturangebot zu bieten. All die getroffenen Maßnahmen hätten auch dazu geführt, dass der IG Kultur bis dato kein Cluster bekannt sei, der von einer Kulturveranstaltung ausgegangen wäre. "Es ist schlicht frustrierend, dass trotz all dieser Bemühungen nun nichts mehr geht", so Gimpel. Die Ankündigung einer schnellen und unbürokratischen Hilfe, die zumindest 80 Prozent der Ausfälle ersetzt soll, bewertet sie "natürlich positiv - so sie auch tatsächlich schnell und unbürokratisch kommt. Ankündigungen alleine zahlen noch keine Rechnungen". Viele Kulturschaffende könnten es sich "schlichtweg nicht mehr leisten, auf eine Unterstützung Wochen bis Monate zu warten".

"Für die freie Kulturszene geht es an die Substanz der Existenz - und dies nicht nur unmittelbar durch den neuerlichen Lockdown, sondern grundsätzlich", schlägt Gimpel in dieselbe Kerbe wie zuvor etwa schon die IG Autorinnen Autoren. Denn realistischer Weise blieben die Aussichten auch für die Zeit nach dem Lockdown düster: "Es wird ein ständiges Hin und Her bleiben, bei der einmal ein bisschen mehr, einmal ein bisschen weniger geht, so überhaupt etwas möglich ist."

Aktuell werde an akuten Hilfsfonds gearbeitet, "der wahre Crash des Kulturlebens droht aber in den kommenden Monaten". Aufträge für Künstlerinnen und Künstler sowie Produktionen blieben aus, Planungsperspektiven für notwendige Vorbereitungs- und Probenarbeiten existierten nicht, finanzielle Sicherheit gebe es derzeit lediglich bis Jahresende, wenn die Fonds nach aktuellem Stand auslaufen. Und auch das Publikum breche immer mehr weg. Daher richtet Gimpel einen dringenden Appell an die Politik: "Wenn die freie Kulturszene nach der Krise nicht bei Null beginnen soll, braucht es ein umfassendes Investitionsprogramm, das nicht nur kurzfristig sondern zumindest bis Ende 2021 angelegt ist."

Das bedeute sowohl Investitionen in den Erhalt von Kulturräumen und Beschäftigung im Sektor, Kompensationen von Ausfällen um überhaupt noch Planungen zu ermöglichen, als auch Investitionen in vertrauensbildende Maßnahmen für das Publikum. "Denn letztlich geht es im Kulturbereich nicht nur um die Aufrechterhaltung eines wichtigen Wirtschaftssektors mit Arbeitsplätzen und Wertschöpfung, sondern um die Sicherstellung einer kulturellen Grundversorgung und eines vielfältigen Kulturlebens für alle."

"Von einem Lockdown light kann im Kunst- und Kulturbereich keine Rede sein", ärgert sich die IG Autorinnen Autoren. "Ob nur befristet oder ohne Frist ist egal, zur Planungssicherheit leisten zeitliche Beschränkungen keinen Beitrag, sie sind lediglich Absichtserklärungen, die nicht zutreffen müssen", so Geschäftsführer Gerhard Ruiss.

Der einzige Unterschied zur Situation im März bestehe im Vorhandensein von Unterstützungsfonds, "die über die ärgste Not hinweghelfen können und jetzt schnell auf den aktuellen Stand gebracht werden müssen". Was aber alle Fonds zusammengenommen nicht könnten, "ist, den Kunst- und Kultureinrichtungen und Künstlerinnen und Künstlern die verloren gehende kulturelle Öffentlichkeit zurückzugeben". Daher fordert die IG Autorinnen und Autoren "dringend eine Kulturpolitik, die über Soforthilfemaßnahmen hinausgeht".

Das derzeitige politischen Wollen auf dem Sektor Kunst und Kultur sei auf Abwarten zu einer Rückkehr in eine Normalität ausgerichtet, die von einem Tag des Pandemie-Endes und einem nächsten Tag der bruchlosen Fortsetzung des letzten Tages vor den Beschränkungen ausgehe. "Diese Fortsetzung einer Normalität von vorher wird es nicht geben. Es geht um einen Neustart unter geänderten Bedingungen. Und dafür muss alles getan werden. Ab sofort."

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • IG Kultur fordert langfristiges Investitionsprogramm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen