AA

ifo: Schengen-Abkehr würde Österreich "nur" 0,06 % des BIP kosten

Sollten freilich an allen österreichischen Grenzen Personenkontrollen eingeführt werden, so wären die Effekte laut ifo größer.
Sollten freilich an allen österreichischen Grenzen Personenkontrollen eingeführt werden, so wären die Effekte laut ifo größer. ©EPA
Eine Abkehr vom Schengen-Abkommen - konkret Personenkontrollen an allen Grenzen auf der Balkan- und der Italien-Route - würden Österreich lediglich 0,02 bis 0,06 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) kosten. Dies hat das Münchener ifo-Institut errechnet. Absolut wären dies 80 bis 210 Mio. Euro oder 9 bis 24 Euro pro Kopf.

Dabei wären die Exporte von Waren und Dienstleistungen um 300 Mio. Euro niedriger und die Importe um 600 Mio. Euro, sagte der Leiter des ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, Gabriel Felbermayr, am Donnerstag zu einer demnächst erscheinenden Studie des Instituts. Er betonte, diese Zahlen seien weit geringer als die Schätzungen von Prognos und France Strategie, “weil dort Grenzschließungen im gesamten Schengen-Raum unterstellt wurden und mit übertrieben hohen Zusatzkosten für die Logistikbranche gerechnet wurde”.

Kontrollen an allen Grenzen: Effekte größer

Sollten freilich an allen österreichischen Grenzen Personenkontrollen eingeführt werden, so wären die Effekte laut ifo größer. Dann fiele das heimische Bruttoinlandsprodukt um 400 bis 990 Mio. Euro niedriger aus – umgerechnet 0,12 bis 0,27 Prozent des BIP. “Der österreichische Bürger wäre damit zwischen 47 Euro und 116 Euro im Jahr ärmer”, so Felbermayr in einer Aussendung. Diesen Kosten müsse man aber die Kostenersparung bei der Kontrolle der Flüchtlinge im Land gegenüberstellen. Im übrigen seien die volkswirtschaftlichen Kosten von Kontrollen nur ein winziger Bruchteil der Kosten für weitere Flüchtlinge, so der ifo-Experte.

Unberücksichtigt bleibe in diesen Zahlen, dass die Kontrollen nur die Einreise, nicht aber die Ausreise betreffen – und dass ein beträchtlicher Teil der Handelsströme gar nicht die Straße benutze. “Die berechneten Effekte sind daher als Obergrenzen anzusehen”, erklärt das Münchener Institut.

Für Italien hatte kürzlich das dortige Wirtschaftsinstitut CGIA Einbußen von 0,3 bis 0,6 Prozent des BIP für den Fall eines Aussetzens des Schengen-Abkommens errechnet – je nach Strenge der Grenzkontrollen. Strengere Grenzkontrollen würden zu Wartezeiten an den Grenzen führen, und dies höhere Speditionskosten bedeuten. Auch der Tourismus Italiens könnte negative Auswirkungen wegen Grenzkontrollen zu spüren bekommen, hieß es. Die Einbußen für Italiens Fremdenverkehr könnten zwischen 233 Mio. Euro und 465 Mio. Euro pro Jahr betragen, so das CGIA-Institut.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • ifo: Schengen-Abkehr würde Österreich "nur" 0,06 % des BIP kosten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen