Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ideen, Initiativen, Innovationen

Zahlreich wurde enormes Engagement in Vorarlberg mit dem „Klimaschutzpreis 2018“ ausgezeichnet.
Mehr zum Thema

Von der essbaren Stadt über attraktive Gratis-Boxen bis zur Lösung des Feldkircher Verkehrsproblems lieferten Thomas Mathis, Nadine Ruhm, Angelika Egel und Armin Amann die besten „Klimaschutzideen“. „Es geht nicht um Verzicht, sondern um Lebensqualität und ein Verhalten, das niemanden ausgrenzt“, betont Preisträger Hubert Feurstein (consolnow.org), der gemeinsam mit Marion Faltejsek-Lederhoser und Franziska Lang in der Kategorie „Bewusste Lebensweise im privaten Haushalt“ ausgezeichnet wurde. Kinder und Jugendliche verinnerlichen mit viel Freude Umwelt- und Klimaschutz und sind wichtiger Multiplikator. In der Kategorie „Schule und Jugend“ konnten sich das Jugendteam der Walserbibliothek Raggal mit seinem Projekt „Plastiktaschen RAUS – Stofftaschen REIN“, die Volksschulen Krumbach, Langenegg und Riefensberg mit „KLIMA, LECKER, LOS!“ sowie die Mittelschule Frastanz über tolle Preise freuen. Das Walser Jugendteam über eine Zugreise nach Wien, überreicht von Güzide Izmirli vom ÖBB-Regionalmanagement. Die Volksschulen bekamen Besuch vom Klimaclown und die Mittelschule Trainingseinheiten in der Boulderhalle. In der Kategorie „Gemeinden und Öffentlichkeit“ wurden Michael Strabodin für den ANRUFBUS, Harald Mark vom Team Reparaturcafé Nenzing und die Jugendbotschafter der Caritas um Corinna Heinzle fürs Projekt „Mango Tree for Family“ ausgezeichnet.  Klimaschutz als Unternehmensausrichtung wurde in der Kategorie „Innovative Unternehmen“ prämiert: Die Buchdruckerei Lustenau, KLAMERs Spar Doren, die Uni Sapon GmbH Feldkirch und die 11er Nahrungsmittel GmbH in Frastanz. Die Familie Emanuel Moosbrugger vom Biohotel Schwanen in Bizau, die Familie Rainer Schäfer vom DAS SCHÄFER Berghotel in Fontanella und das Team vom Berghotel Lün in Brand wurden in der Kategorie „Öko-Gastronomie und Tourismus“ ausgezeichnet. In der Kategorie  „Landwirtschaftliche Vielfalt“ freuten sich  die Dünserberger Permakulturisten Dorothea und Armin Rauch, Bioladen und Freilandhof Daniela und Martin Hehle in Hörbranz, Biohof Caprice und Stefan Innauer in Eichenberg  und die BIO Vorarlberg Produktion &  Handel reg. GmbH um Manuel Kirisits und Florian Timmermann über ihren Preis, eine LifeCycle Tower-Führung von Rhomberg. „Ein Vorleber ist besser als 1000 Vorbeter“, betonte der als „Ökopionier“ ausgezeichnete Josef Mathis aus Zwischenwasser.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 5
  • Ideen, Initiativen, Innovationen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.