Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ich möchte nie in Pension gehen!"

Roswitha Buhmann in ihrem Atelier
Roswitha Buhmann in ihrem Atelier ©Manuela Hagspiel
Lustenauer Künstlerin Roswitha Buhmann

Die Lustenauer Künstlerin Roswitha Buhmann ist leidenschaftliche Malerin.

Geboren und aufgewachsen ist Roswitha in Bregenz. Sie maturierte im Riedenburg, arbeitete anschließend 1 ½ Jahre und beschloss dann in Innsbruck zu studieren. Doch sie bemerkte, dass dies nicht der richtige Weg für sie war. So brach sie das Studium ab, kehrte ins Ländle zurück und wurde in Lustenau sesshaft.

Nebenher arbeitete Roswitha immer mit und an Steinen, denn schon als Kind hat sie die gerne gesammelte. Diese Vorliebe trug sie weiter. Besondere Segmente, die sie in Steinen erkannte, schlief sie heraus. “Ich habe die Zeichen des Steines herausgearbeitet”, so die Künstlerin.
Durch Kassian Erhard (Osttiroler Bildhauer), den sie im Segmente in Hohenems kennengelernt hatte, fand sie den Übergang zur Malerei.

Doch die Spuren und Linien, die Buhmann vorher in den Steinen gesehen hatte, übernahm sie auch in ihre wandelbaren Bilder. Das besondere an ihren “Wendebilder” ist, wie der Name schon sagt, die Zweiseitigkeit bzw. die beidseitige Bearbeitung.
Ihre Wendebilder stehen als “Symbol für Umkehr” und geben Ausdruck für Spurenwechsel und Tiefe. “Das täglich ausgefüllte Sein und die permanente Reizüberflutung machen uns zu ständig Reagierenden”, meint Roswitha Buhmann. Diese ständige Reizüberflutung nimmt die Künstlerin als Ziel für ihre Arbeit. Roswitha bezeichnet ihre Bilder als Schatzkarte, eine Suche nach Gleichgewicht, Ruhe und Ästhetik. “Wir beschäftigen uns viel mit dem Äußeren, mit dem Inneren eher selten – meine Bilder fordern zum Einlassen auf – sich selber und dem Erfahren Raum und Zeit geben.” Das Suchen und Drängen ist überhaupt der Grund, weshalb Roswitha Buhmann die Malerei zu ihrer Berufung gemacht hat.

Roswitha Buhmann ist seit 2005 Mitglied bei “Kunst Vorarlberg”. Der Grundgedanke des Vereins ist der Austausch zwischen den Künstlern und Künstlerinnen, diese Austauschprojekte sieht Roswitha auch als sehr wichtig an.
Letztes Jahr stellte die Lustenauer Künstlerin zusammen mit Hanno Metzler in Deutschland aus und 2006 war sie an der “Art Bodensee” beteiligt
Im Stammhaus “Villa Claudia” können die Mitglieder in fünf Räumen ihre Werke präsentieren.
Im November 2011 ist eine große Ausstellung von Roswitha Buhmann in diesen Räumlichkeiten geplant.

Zwei weitere Vorlieben
Roswitha Buhmann geht leidenschaftlich gerne Joggen. “Ich bin bei den Hunden schon ziemlich bekannt”, schmunzelt sie. Die Lustenauerin nimmt ihre Fitness gern zum Ausgleich und schöpft so neue Energie.
Die zweite Vorliebe von Roswitha ist der Baumarkt. Hier geht sie meist auf die Suche nach seltsamen Werkzeug und nimmt sie zur Inspiration. “Das erregt meinen Humor, beeinflusst meine Fantasie und ermöglicht mir, mich auf eine unbefangene Art einzulassen!”

Den innere Schweinehund überwinden
Findet Roswitha Buhmann einmal nicht den Anfang in ihr Werken, dann gestaltet sie Sparschweine auf verschiedenste Weise. Mit Sand, Farbe, Gras, Spitze, etc. Diese Methode hilft ihr auf eine andere künstlerische, kindliche Art neue Inspirationen zu erlangen.
Auch die Steine konnte Roswitha nicht ganz beiseite schieben. Vor allem hängende Kreationen macht sie nebenbei noch gern.
In ihrem “Wunschgarten”, der sich vor ihrem Atelier befindet und den sie selbst angelegt hat, sind einige Steinprojekte zu finden. Ein besonderes Augenmerk, ein Kindheitstraum von Roswitha, ist ihr “Steinkreis”.
“Ich wollte Steine aus möglichst allen Kontinenten, aus allen Fließgewässer Vorarlbergs und wenn ich mich dann auf meinen Steinkreis lege, dann hab ich das Gefühl auf der ganzen Welt zu sein. Hier verspüre ich eine enorme Energie!”
Dieser Garten versprüht ein wunderbares Flair, bietet Roswitha Rückzug und gibt ihr immer wieder neue Kraft und Energie für neues Schaffen.

Weitere Infos: www.roswithabuhmann.com

Zur Person
Roswitha Buhmann, Lustenauer Künstlerin
Geb.: 19.10.57
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Bernhard und Vera
Laufbahn: Studium der Psychologie und Pädagogik, Aquarellmalerei bei Emil Sargant, Steinbearbeitung bei Kassian Erhard, Aktzeichnen bei Anton Baumgartner, Malerei bei Manfred Egender, Grafik und Malerei bei Harald Gfader, Aktmalerei bei Anton Rabensteiner
Hobbys: Joggen, Lesen, Wörter und Dinge suchen, die sie nicht kennt
Lebensmotto: nie in Pension gehen

 

 

 

 

Augartenstraße 92,Lustenau, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • "Ich möchte nie in Pension gehen!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen