"Ich bin wie eine Wundertüte"

Gabathuler gab sehr persönliche Einblicke in das Leben als Schriftstellerin.
Gabathuler gab sehr persönliche Einblicke in das Leben als Schriftstellerin. ©Laurence Feider
Gabathuler

Die Buchautorin Alice Gabathuler gab Kostproben ihres literarischen Könnens.

Dornbirn. “Kennt ihr Wundertüten?”, so begrüßte die Schweizer Autorin Alice Gabathuler die Jugendlichen die im Rahmen der Dornbirner Lesefestwochen zu ihrer Lesung in die Stadtbücherei gekommen waren. Exklusiv gab sie dort Kostproben der literarischen Überraschungen ihrer “Schreib-Wundertüte”. Zuerst aber stellte die unkonventionell dynamische Schriftstellerin sich den Fragen der Schüler und gab Persönliches aus ihrem Alltag preis. Sie erzählte wie schwierig es ist als Autorin zu überleben und wie sie sich unter dem Motto “Das nächste wird der große Wurf” selber von Buch zu Buch vertröstet.

Angefangen mit Schreiben hat die Jugendbuchautorin eigentlich zweimal in ihrem Leben. Das erste Mal als Dreizehnjährige: “Ich war ein kreuz unglücklicher Teenager der lieber ein Junge sein wollte und schrieb mir meinen ganzen Frust von der Seele”. Mit 18 dann hat sich Gabathuler mit dem “Anderssein” angefreundet und mit dem Schreiben aufgehört. Zwischendurch heiratete sie, bekam zwei Kinder und war als Lehrerin, Radiomoderatorin, Werbetexterin, Schulbesitzerin und Englischlehrerin tätig. Mit 39 Jahren bekam sie vorübergehend eine schwere “Midlife Crisis” und besann sich wieder aufs Schreiben. “Ein Jahr später habe ich gemerkt, dass man auch schreiben kann, wenn man glücklich ist”, so Gabathuler deren erstes Buch “Blackout” 2007 erschien. Die Inspirationen für ihre Bücher nimmt die Autorin die sich selber als “begeisterungsfähige Optimistin mit einem starken Hang zur Schusseligkeit” bezeichnet, großteils aus der Musikwelt. “Aus einer Songzeile die ich mir wieder und wieder anhöre wird oft eine Geschichte”, erklärte sie. So war der Song “How you remind me” von Nickelback zum Beispiel die Inspiration für “Blackout”. Außerdem denkt sich die erfolgreiche Autorin immer zuerst ihre Figuren aus, gibt ihnen passende Namen und spinnt dann die Geschichte drumherum.

Im Anschluß an die Vorstellungsrunde öffnete Gabathuler ihre Schreib-Wundetüte und las Lieblingspassagen aus “Das Projekt”, “Schlechte Karten” und “Blackout” vor. Ihr neuestes Werk heißt “Freerunning” und ist ein “Adrenalinrausch zum Lesen”, wie immer aus der Sicht eines Jugendlichen.

Alice Gabathuler
FREERUNNING
Verlag Thienemann
240 Seiten
EUR-D 9,95/EUR-A 10,30/CHF 18,90
ISBN 978-3-522-20111-7
Erscheinungstermin: September 2010
Ab 13

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • "Ich bin wie eine Wundertüte"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen