Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

I: Hormonbehandlung für Sexualstraftäter

Der italienische Reformminister Roberto Calderoli hat am Dienstag eine zwangsweise Hormonbehandlung für Sexualtäter gefordert. Dabei werden die Sexualhormone blockiert oder ihre Produktion unterdrückt.

Nachdem es in Italien in den vergangenen Tagen zu mehreren Vergewaltigungen von zum Teil minderjährigen Mädchen gekommen war, erklärte der Politiker der rechtspopulistischen Lega Nord: „Bei so furchtbaren Delikten wie sexueller Gewalt glaube ich, dass es notwendig ist, wie in anderen Ländern die Strafe der chemischen Kastration einzuführen.“

Er halte diesen Eingriff für sehr geeignet, „zumal er irreversibel ist und diese Bestien in einen Zustand versetzt, in dem sie keinen Schaden mehr anrichten können“, fügte Calderoli hinzu. Bei Sexualdelikten heiße die Parole ab sofort: „Null Toleranz“. Bei der medikamentösen Form der Kastration werden die männlichen Sexualhormone blockiert oder ihre Produktion unterdrückt. Die Behandlung ist in der Regel reversibel (rückgängig zu machen).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • I: Hormonbehandlung für Sexualstraftäter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen