Hypo-Sondergesetz - Wallner stärkt Spindelegger den Rücken

Finanzminister verfolgt "vernünftige Absicht", auch Gläubiger zu beteiligen.
Finanzminister verfolgt "vernünftige Absicht", auch Gläubiger zu beteiligen. ©VOL.AT/Steurer
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat als Eigentümervertreter der mehrheitlich in Landeseigentum stehenden Hypo Vorarlberg mit Unverständnis auf die Herabstufung der Bank durch die Ratingagentur Moody's reagiert.
Moody’s senkt Rating für Anleihen
Ländle-Hypo mit scharfer Kritik
Hypo-Sondergesetz abgesegnet

Es handle sich um eine kerngesunde Regionalbank, betonte Wallner. Für Finanzminister Michael Spindeleggers Vorgehen mit dem Hypo-Sondergesetz zeigte Wallner Verständnis.

“Es wäre angebracht, zu unterscheiden”

Das Finanzministerium verfolge die “vernünftige Absicht”, nicht nur den Steuerzahler zur Kasse zu bitten, sondern auch die Gläubiger. Das werde seit längerem intensiv von allen Seiten gefordert, man könne das daher jetzt nicht kritisieren. Er verlasse sich darauf, dass der eingeschlagene Weg ausreichend rechtlich geprüft wurde. Die Herabstufung sei nun nicht zu ändern, es störe ihn aber, dass alle Hypos in einen Topf geworfen werden. “Es wäre angebracht, zu unterscheiden”, befand Wallner. Dennoch bleibe das Rating der Hypo Vorarlberg eines der besten, betonte er.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hypo-Sondergesetz - Wallner stärkt Spindelegger den Rücken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen