Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hydro Aluminium Nenzing: Benchmark in Europas Branche

Nenzing - Ein magisches (Erfolgs-)Dreieck verkörpern die im Raum Walgau benachbarten Metall-Unternehmen Hydro Alu Nenzing, Liebherr Nenzing und Hilti Thüringen. Hydro Alu

Alle drei „Weltmächte“ in ihren Spezialgebieten, alle drei mit prominenten ausländischen Konzernmüttern, alle drei von einem Rekord zum nächsten eilend. Auch Hydro Aluminium Nenzing baute 2007 seine Pole-Position innerhalb der von Oslo aus gesteuerten Norsk Hydro-Gruppe noch weiter aus.

„Wir haben den Rekordumsatz von 2006 noch einmal um 11, die verarbeitete Menge um 4 Prozent getoppt. Selbstverständlich ist das Umsatzplus auch vom Anstieg des Alu-Preises getrieben, doch sind wir mit diesem Ausstoß auch am Kapazitäts-Plafond angelangt. Wir fahren – bei Einhaltung höchster Service-Kriterien – 24 Stunden an 6 Tagen die Woche volle Kraft voraus, wobei wir mit unseren Produktivitäts-Kennziffern im Konzern und in der europäischen Branche die Benchmark bilden.“ Das berichtete anlässlich eines Lokalaugenscheins der seit 2006 verantwortliche Geschäftsführer Dr. Gerold Trommelschläger.

Hydro Alu Nenzing, 1973 von den Norwegern als Brückenkopf im damaligen EFTA-Dreieck gegründet, sieht diese Performance vor allem auf drei Säulen abgestützt. „Wir verfügen mit den Vorarlbergern über die bestmotivierten und -qualifizierten Mitarbeiter, sind kontinuierlich auf höchste Effizienz in der Produktion ausgerichtet, investieren nur in Top-Neuheiten. Diese kaufen wir mit 100 Prozent Leistung ein und trimmen sie dann über Eigenadaptionen auf 130 Prozent“, schilderte Trommelschläger, der als Suchard-Geschäftsführer in den 90er Jahren schon einmal als erfolgreicher Firmenchef in der Region von sich reden gemacht hatte.

Gefertigt werden in Nenzing gepresste (extrudierte) Alu-Profile, mit sechsmetrigen Rohlingen als gängigsten Größen. „Prachtstück“ in dem Zusammenhang, mit dem man Alleinstellung am Kontinent innehat, ist eine 1,8-Tonnen-Presse: Sie formt bis zu 12 idente Profile in nur einem Arbeitsgang. Und bis zu 700 solcher Profile à 60 Metern Länge können vollautomatisch mit 5 Millimetern Positionierungstoleranz ins anschließende Regal gefahren werden.

Alu-Profile made in Nenzing begegnen uns in Erzeugnissen von Blum, Zumtobel, Glas Marte, Hilti oder in Gaulhofer- und Internormfenstern ebenso wie an der „Außenhaut“ spektakulärer Architektur. Etwa am Terminal 5 in London-Heathrow, der Swiss Re-„Gurke“ in London, der Bibliothek in Ulm oder der neuen RTL-Zentrale in Köln. Für über 1000 regelmäßig belieferte Kunden fertigte Hydro Alu Nenzing bisher 21.000 verschiedene Profile, pro Jahr kommen 1750 „Werkzeuge“ (die in den Pressen die Rohaluminium-Bolzen buchstäblich „profilieren“) neu hinzu. Nach dem Strangguss werden die Profile u. a. zum Schneiden, Sägen, Eloxieren und Pulverbeschichten an Partnerunternehmen wie Egger, Collini, Längle oder die eigene Konponenten-Tochter ausgelagert. Hauptherausforderung der Zukunft ist Trommelschläger zufolge die Forcierung solcher Innovationen, mit denen „wir als Komplettlieferer für unsere Kunden möglichst unersetzlich sein möchten“.

Kennzahlen
  • Umsatz 2007: 207 Mill. Euro (+ 11 %)
  • Exportquote: 70 Prozent
  • Mitarbeiter: 277 (zuletzt konstant)
  • Investitionen 2007: 5 Mill. Euro
  • Aluminiumpreis aktuell: 2700 Dollar/to
  • Regelmäßige Kunden: über 1000
  • Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nenzing
  • Hydro Aluminium Nenzing: Benchmark in Europas Branche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen