Hunderte Ärzte in offenem Brief gegen Impfpflicht

Ärzte haben sich am Freitag in einem offenen Brief an die Nationalratsabgeordneten gegen die Impfpflicht ausgesprochen. "Gesundheit für Österreich" nennt sich die Initiative - laut Aussendung ein "Netzwerk aus rund 600 österreichischen Ärztinnen und Ärzten" -, die ein drohendes Auseinanderbrechen der Gesellschaft durch die Impfpflicht konstatiert. Die Ärztekammer will den Brief "prüfen" und die Statements mit einem Faktencheck richtigstellen.

In einer dazugehörigen Aussendung wird kritisiert, dass die Impfpflicht "unabhängig vom altersabhängigen individuellen Nutzen-Risiko-Verhältnis" auch Jugendliche ab 14 Jahren betrifft. Es seien so gut wie keine gesundheitlichen Ausnahmen vorgesehen, "selbst für Personen mit Gesundheits- und Lebensgefahr durch den Impfstoff soll die Ausnahme durch die Ärzte mit Ablaufdatum versehen sein." Die Impfpflicht würde das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzten und Patienten untergraben; Ärzte, die zu viele Impfbefreiungen ausstellten, würden unter Pauschalverdacht geraten. Auch kritisiert wird, dass mehrfach geimpft werden müsse.

Die Ärztekammer will den Brief "prüfen". Wie im Falle des offenen Briefes, den 199 Ärzte im Dezember direkt an die Ärztekammer richteten, will sie die Statements außerdem mittels Faktencheck richtigstellen.

Mehr als 300 Namen finden sich unter dem Schreiben. Ob es sich dabei wirklich um praktizierende Ärzte handelt und welcher Fachrichtung diese angehören, weiß die Ärztekammer auf Nachfrage der APA noch nicht. Laut Brief unterstützen außerdem "hunderte Ärztinnen und Ärzte dieses Schreiben vollinhaltlich", würden "allerdings aus Angst vor beruflichen Restriktionen ihre Unterschrift nicht öffentlich machen wollen." Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres versicherte, dass die Angst vor seiner Organisation unbegründet sei. Niemand werde wegen einer Unterschrift disziplinarrechtlich verfolgt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Hunderte Ärzte in offenem Brief gegen Impfpflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen