Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hoyzer muss doch in Haft

Der deutsche Skandal-Schiedsrichter Robert Hoyzer muss nun doch ins Gefängnis. Das Berliner Landgericht verurteilte Hoyzer im Fußball-Betrugsprozess zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft. Sein Anwalt legte Berufung ein.

Sein früherer Kollege Dominik Marks erhielt ein Jahr und sechs Monate Haft auf Bewährung. Der mutmaßliche Drahtzieher Ante Sapina wurde zu zwei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt. Sein Brüder Milan und Filip erhielten Bewährungsstrafen: Milan ein Jahr und vier Monate, Filip ein Jahr.

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den geständigen Hoyzer am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt, Marks sollte dagegen zwei Jahre ohne Bewährung erhalten. Fortgesetzt wird der Betrugsprozess ab kommenden Dienstag mit einer Verhandlung gegen Ex-Profi Steffen Karl, der alle Manipulations-Vorwürfe abgestritten hat.

Hoyzer-Anwalt legte Berufung ein
Hoyzer wirkte nach der Urteilsverkündung geschockt, sein Anwalt Thomas Hermes kündigte umgehend Revision an. Die Anklage hatte nur zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert. Auch die Anwälte des mutmaßlichen Drahtziehers Ante Sapina wollen beim Bundesgerichtshof in Leipzig Revision einlegen. Damit dürfte es ein rechtskräftiges Urteil erst im kommenden Jahr geben. “Wir sind vom Urteil sehr enttäuscht. Das Gericht hat nicht tat- und schuldangemessen geurteilt“, sagte Hoyzers Verteidiger Hermes. Unter anderem sei das Geständnis nicht als mildernd gewertet worden. “Das gibt für Straftäter das Signal, nicht von Anfang geständig zu sein“ sagte Hermes. Hoyzer und auch Sapina müssen vorerst aber nicht einsitzen. Sämtliche Haftbefehle sind aufgehoben, beide könnten ihre Strafen im offenen Vollzug verbüßen.

Die Vorsitzende Richterin Gerti Kramer übte deutliche Kritik am staatlichen Wettanbieter Oddset. Nach dem DFB-Pokalspiel Paderborn – Hamburger SV seien der Verdacht und die Namen bekannt gewesen. “Es ist rätselhaft, wie Oddset nicht in der Lage ist, eine Strafanzeige an der richtigen Stelle anzubringen“, sagte die Richterin. Stattdessen habe Ante Sapina nach einem Gespräch bei Oddset weiter wetten dürfen. “Man wollte das Huhn, das goldene Eier legte, nicht gleich schlachten.“

Der Geschäftsführende Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Theo Zwanziger, zeigte sich nach den ersten Urteilen im größten deutschen Fußball-Skandal seit 1971 erleichtert. “Wir sind froh, dass zehn Monate nach Bekanntwerden schon ein Strafurteil vorliegt, dass im Wesentlichen auf unseren Ermittlungen und denen der Staatsanwaltschaft beruht. Mit Blick auf die WM 2006 ist nichts Negatives zu erwarten“, sagte Zwanziger. Der DFB will nach Abschluss des Verfahrens zivilrechtlich vorgehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Hoyzer muss doch in Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen