Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Homunculus" für die Kleinen

Pavel Möller-Lück bei der Einstimmung von Schülern auf seine Aufführung.
Pavel Möller-Lück bei der Einstimmung von Schülern auf seine Aufführung. ©TF

Hohenems. Mehr großes Theater für kleine Leute bietet das Hohenemser Festival für Puppen, Pointen & Poesie in seinem Programm zum 20-Jahre-Jubiläum, das vom 26. Mai bis 4. Juni wieder im neu renovierten Löwensaal über die Bühne gehen wird.

Weil der Beginn des Festivals um einen Tag auf Donnerstag vorverlegt wurde, können am Freitag zwei Kindervorstellungen mehr angeboten werden, erklärte Pierre Schäfer, seit 2008 künstlerischer Leiter von “Homunculus”, bei der Programmvorstellung. Den zusätzlichen Termin nutzt der Intendant gleich selber zusammen mit Daniel Wagner und “Des Kaisers neue Kleider”.

“Der große Coup der kleinen Viecher” frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen zeigt drei schicksalsreiche Tage aus dem Leben eines Kaisers mit Klamottenfimmel und einer Kleiderkammer als Mottenparadies. Für Menschen ab drei Jahren bringt das Puppentheater der Stadt Magdeburg am Sonntag, den 29. 5., eine Theaterfassung des Kinderbuchklassikers “Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt”.
Am Montag folgen dann zwei Aufführungen der “Prinzessin auf der Erbse” frei nach dem gleichnamigen Andersen-Märchen – eine Suche nach der Liebe und nach dem Glück. Das Figurentheater Lupine bringt am Dienstag mit “Kleiner Riese Stanislas” eine Geschichte über das Anders sein für Große und Kleine ab 6 Jahren.

Nachdem im letzten Jahr “Rotkäppchen” aus der Sicht des Jägers erzählt wurde, geben heuer Anna Fregin und Georg Ferri am Mittwoch dessen Widerpart in “Herr Wolf erzählt die Geschichte vom Rotkäppchen” die Chance, seine Sicht der Dinge darzulegen. Und schließlich ist der ganze Donnerstag dem früheren “Homunculus”-Intendanten Pavel Möller-Lück gewidmet, der auch am Nachmittag für Kinder ab 10 Jahren in “Wenn ich wieder klein bin” zu sehen ist, einem berührenden Stück über den polnischen Arzt Henryk Goldszmit, der freiwillig 200 Kinder in das Vernichtungslager Treblinka begleitete, wo sich seine Spur verliert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • "Homunculus" für die Kleinen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen