Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hollywood am Arlberg

Im Nobelskiort Lech weht zur Zeit ein Hauch von Hollywood, Anlass sind Dreharbeiten von Renée Zellweger und Colin Firth für Teil 2 der Komödie „Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück“.

Der Großteil des 150-Personen umfassenden Filmteams ist bereits am Arlberg. Hektik steht derzeit in Lech an der Tagesordnung. Täglich ändern sich Abläufe für die Filmaufnahmen. Fix ist bisher nur, dass einige Szenen des Hollywood-Films auf der Skipiste und im Dorf gedreht werden. Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen.

„Niemand darf auch nur in die Nähe des Sets“, sagt Claudia Lengenfelder von Lech-Zürs-Tourismus. Gestern wurden die ersten Aufnahmen für die Fortsetzung des Kassenschlagers „Schokolade zum Frühstück“ mit Renee Zellweger und Frauenschwarm Hugh Grant am Arlberg gedreht.

Mehrere Hotels gebucht

In den nächsten Tagen werden die Hauptdarsteller Renee Zellweger und Colin Firth in Lech erwartet. „Die Stars haben in mehreren Tophotels gebucht. Niemand weiß, wann sie kommen und wo sie absteigen“, sagt Lengenfelder. Hugh Grant kommt übrigens nicht nach Vorarlberg. „Die Szenen werden ohne ihn gedreht.“ Zellweger und Firth bleiben auch nicht lange. Maximal vier Tage. Dann reisen sie zu anderen Drehorten weiter.

Skiurlaub in Lech

Im Kinofilm wird dann gezeigt, dass Colin Firth alias Marc Darcy seine Freundin Bridget Jones (Renee Zellweger) zu einem Luxusurlaub nach Lech einlädt. Allerdings verschweigt sie ihm, dass sie eigentlich gar nicht so gut Ski fahren kann. Das sorgt dann für turbulente Szenen im Film. Näheres wird seitens der Produktionsfirma derzeit noch nicht verraten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hollywood am Arlberg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.