Hollande erinnerte in Paris an Ende des Zweiten Weltkriegs

Traditionell legte Hollande einen Blumenkranz nieder
Traditionell legte Hollande einen Blumenkranz nieder
Mit den traditionellen Feierlichkeiten in Paris hat Frankreichs Staatschef Francois Hollande an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 71 Jahren erinnert. Hollande legte zunächst einen Kranz an der Statue des Generals Charles de Gaulle am Ende der Champs-Elysees nieder, bevor er in einem Wagen zum Triumphbogen am anderen Ende des Prachtboulevards gefahren wurde.


Dort entzündete er die Flamme am Grab des unbekannten Soldaten. An der Gedenkveranstaltung nahmen auch mehrere Regierungsmitglieder teil, darunter Premierminister Manuel Valls, Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und Verteidigungsminister Jean-Yves LeDrian. Auch der Ex-Präsident und Vorsitzende der konservativen Republikaner, Nicolas Sarkozy, nahm an den Feierlichkeiten teil.

Im kommenden Jahr wird Hollande entweder als wiedergewählter oder als scheidender Präsident an den Gedenkfeiern am 8. Mai teilnehmen. Bisher hat er offen gelassen, ob er bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2017 überhaupt für eine zweite Amtszeit antritt. Sollte er kandidieren, hat er laut Umfragen schlechte Chancen, in die zweite Runde der Präsidentschaftswahl zu kommen. Die erste Wahlrunde findet am 23. April, die zweite Runde am 7. Mai 2017 statt.

Der Sozialist macht eine erneute Kandidatur von Erfolgen im Kampf gegen die Rekordarbeitslosigkeit abhängig und will seine Entscheidung zum Jahresende verkünden. Derzeit versucht Hollande eine Arbeitsmarktreform durchzusetzen, gegen die es in der Bevölkerung massive Proteste gibt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Hollande erinnerte in Paris an Ende des Zweiten Weltkriegs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen