AA

Holländische Royals sagen Winterurlaub in Lech ab

Königsfamilie zählt seit 1959 zu den Stammgästen des Vorarlberger Nobelskiorts - 2021 wird es aber kein Familienbild der Oranjes aus Lech geben.
Königsfamilie zählt seit 1959 zu den Stammgästen des Vorarlberger Nobelskiorts - 2021 wird es aber kein Familienbild der Oranjes aus Lech geben. ©APA
Die niederländische Königsfamilie wird in diesem Jahr nicht zu ihrem traditionellen Winterurlaub nach Lech am Arlberg reisen.
Holländische Royals 2020 in Lech

Das Informationsamt der Regierung bestätigte der APA dementsprechende Medienberichte. Damit entspreche die Königsfamilie dem Rat der niederländischen Regierung, von Auslandsreisen bis Ende März 2021 abzusehen, hieß es.

Heuer keine zwei Wochen Lech

Die holländischen Royals zählen seit 1959 zu den Stammgästen des Vorarlberger Nobelskiorts. Üblicherweise verbringen die Oranjes jeden Februar etwa zwei Wochen in Lech, genächtigt wird dabei im berühmten Hotel Post. Derzeit ist das Hotel - wie alle Hotels in Österreich - auf Basis des Lockdowns allerdings noch bis mindestens Ende Februar für Touristen geschlossen. Skigebiete können im Wesentlichen nur von einheimischen Tagesgästen besucht werden.

2021 kein Familienbild im Schnee

Zur Urlaubstradition der Oranjes gehört auch ein Fototermin am Beginn ihres Aufenthalts am Arlberg. Im vergangenen Jahr machten König Willem-Alexander, seine Frau Königin Maxima, deren Töchter Prinzessin Catharina-Amalia, Prinzessin Alexia und Prinzessin Ariane ebenso gute Figur im Schnee wie der Bruder des Königs, Prinz Constantijn, dessen Frau Prinzessin Laurentien und deren Kinder, Gräfin Eloise, Graf Claus-Casimir und Gräfin Leonore. Bei den Gruppenbildern lachte auch Prinzessin Beatrix, die 83-jährige Mutter von Willem-Alexander und Constantijn, in die Kamera.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lech
  • Holländische Royals sagen Winterurlaub in Lech ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen