Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hohenemser Musikerflohmarkt

Am Samstag, dem 29. Oktober 2016, geht im Salomon Sulzer Saal der erste Hohenemser Musikerflohmarkt über die Bühne: Mit einer Mischung aus professionellen Schauständen und privaten Verkaufsständen von Musikern, die ihre Proberäume entrümpeln möchten.

Organisiert wird der Flohmarkt vom frisch gegründeten Hohenemser Verein „Live! Förderverein für Livemusikkultur“, der die Livemusikszene der Nibelungenstadt beleben und ausbauen möchte.
„Auf die Idee sind wir gekommen, weil wir einfach selbst sehen, wie schwierig es ist, gute gebrauchte Instrumente zu bekommen – oder sie selbst an den Mann zu bringen – und das, obwohl es genug Flohmarktplattformen im Internet gibt,“ so Vereinsmitbegründer Johannes Neumayer (33) über die Beweggründe, den Flohmarkt ins Leben zu rufen. „Gerade bei Instrumenten ist es halt einfach wichtig, sie vorher ausprobieren zu können. Und Instrumente bestellen, ausprobieren und wieder zurückschicken – da wird man schnell selber zum Postamt, bis man gefunden hat, was einem liegt. Auch die gängigen Flohmarkt-Apps sind hier nicht wirklich befriedigend: Schnell verbringt man eine Stunde am Tag nur damit, irgendwelche Fragen zu beantworten oder lächerlich niedrige Gebote hoch zu handeln, obwohl hier offenbar viele Bieter eigentlich gar nicht wirklich kaufen, sondern nur aus Spaß handeln wollen. Und übers Internet gekaufte Ware stellt sich auch andersherum gern schnell als defekt heraus – und der Verkäufer ist dann plötzlich nicht mehr zu finden. Darum sehen wir die Lösung des Problems in einem sehr alten Konzept: Dem klassischen Flohmarkt eben. Wobei wir schon fast eine kleine Mischung aus Mini-Musiker-Messe und Flohmarkt sind, weil wir doch einige bekannte lokale Händler als Sponsoren und Aussteller gewinnen konnten, in einer schönen bunten Mischung: Ein Tonstudio ist genauso dabei, wie ein klassischer Instrumentenhändler oder ein Spezialist für Licht und Anlagen und ein Vorarlberger Schlagzeughersteller. Auch schön: Ein Rankweiler, der sich auf das Reparieren von Instrumenten und Elektrowaren spezialisiert hat, hat sich auch schon angemeldet. Der möchte beispielsweise einen der vermutlich wenigen erhaltenen Gitarren-Verstärker aus der DDR ausstellen – eine echte Rarität! In Kombination mit einer Bühne zum Ausprobieren der Waren, Verpflegung und Livesound hoffen wir, dass wir doch einige Vorarlberger Musiker (oder solche die es werden wollen) zum Besuch (oder zur Miete eines eigenen Standes) anregen können. Und Hohenems halten wir ebenfalls für geeignet für unsere Ambitionen: Einerseits von der zentralen Lage her, andererseits weil sich allgemein in Hohenems gerade unheimlich viel bewegt und es viele coole neue Locations für Livemusiker gibt,“ so Neumayer weiter. Freundin Julia Zrinyi (33), die mit Neumayer zusammen den Verein gegründet hat und den Flohmarkt mitorganisiert, bringt auch andere Vorteile des Flohmarkts humorig auf den Punkt: „Wahrscheinlich kennt das Problem jeder, der mit einem Musiker oder einer Musikerin zusammen ist: Den Instrumenten-Sammelwahn des Partners und mit Instrumenten vollgeräumte Keller und Wohnzimmer. Den Betroffenen kann ich nur raten: Der Flohmarkt ist eure Chance auf ein neues Leben! Also am besten gleich für den Partner unter E-Mail live.musikverein@gmail.com bis Sonntag, 16. Oktober 2016, einen Stand auf dem Flohmarkt reservieren und Platz für das eigene Hobby zurückgewinnen!“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Hohenemser Musikerflohmarkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen