Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Haus für 2500 Euro

Norbert Klien freut sich mit Viola Giesinger über ein weiteres Haus.
Norbert Klien freut sich mit Viola Giesinger über ein weiteres Haus. ©Margarethe Ruff
Der Verein „Dach überm Kopf“ lud am vergangenen Samstag zum Filmvortrag.
Dach überm Kopf 2012

Millionen von Menschen leben in Indien auf der Straße oder in armseligen Hütten mit Lehmboden, Wänden aus Karton und Plastik und einem Dach aus Palmblättern, die den Wassermassen des Monsuns nicht standhalten. Seit 15 Jahren baut Pfarrer Georg Thaniyath in seiner südindischen Heimat Kerala Häuser für diese Ärmsten der Armen. Mit großer Unterstützung der Vorarlberger erhielten bereits 1500 Familien ein stabiles Dach über dem Kopf, das ihnen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht – und zum ersten Mal eine Adresse verschafft. Pfarrer Georg dankte allen Spenderinnen und Spendern und allen ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern, vor allem Doris und Wolfgang Nicolussi. Er zeigte einen eindrucksvollen Film über den Bau und die Einweihung von 75 Häusern – mehr als jemals zuvor – in 50 verschiedenen Gemeinden.

„Eine Spende von 2.500 Euro reichte bisher, um den Materialaufwand zu decken, bauen müssen die Familien das Haus selber. Trotzdem fehlte bei meinem Besuch im August wegen der Kostensteigerungen beim Baumaterial und der Verdreifachung der Arbeitslöhne Geld zur Fertigstellung, das teilweise durch eine Kirchensammlung in der Diözese Kottapuram aufgebracht wurde. Wir freuen uns über jede Spende, ob groß oder klein und die Spenden sind steuerlich absetzbar“, so Pfarrer Georg. Ans Aufhören denkt er nicht, warten doch 3000 Bittgesuche obdachloser Familien auf Erledigung. Dank der Spendengelder erhalten auch mehr als 100 Waisenkinder, die sonst auf der Straße leben müssten, in zwei Waisenhäusern Betreuung und Schulbildung. Einnahmen aus dem Pfarrcafe gehen an ein Arbeitsprojekt in Verapoly, wo 100 Frauen in drei Arbeitsschichten nähen, sticken, drucken und so ihre Familien ernähren.

Teilen macht reicher, stellten die Spender beim anschließenden geselligen Beisammensein fest. Sie verzichteten auf Sommerurlaube oder wie Matthias und Hubert Thurnher auf Geburtstagsfeiern. Josef Huchler hat das Geld für 25 Häuser zusammengebracht! Jugendliche sammelten Geld bei Suppentagen, Nikolausbesuchen, wie Christoph Hämmerle von der Pfarre Rheindorf berichtete.

Nähere Infos zum Projekt unter www.dachuebermkopf.com

Spendenkonto Raiba Hohenems-Herrenried, BLZ 37438 Kto-Nr. 1089960 (Dach überm Kopf) oder Kto-Nr. 1017235 (Waisenheime).

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Ein Haus für 2500 Euro
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen