Hohenems verteidigt den Baustopp

Weiterhin Zoff in Hohenems.
Weiterhin Zoff in Hohenems. ©VN-Grafik
Hohenems - Die Entwicklung des Betriebsgebietes Nord solle langfristig bestand haben.
Betriebsgebiet dicht gemacht

„Die Bausperre ist ein gesetzlich legitimiertes Vorgehen, sich in einem solchen Anlass Zeit zu verschaffen um mit einem Bebauungsplan die Ziele der Stadt zum Wohle aller Bürger zu sichern“, sagt Wirtschaftsstadtrat Karl Dobler (ÖVP). Er weist die Vorwürfe der FP-Fraktion zurück, wonach die Stadt eine Modernisierung eines bestehenden Betriebes verhindert werde.

„Sondern das wäre eine Ansiedelung eines neuen Recycling-Betriebes“, so Dobler. 72.000 Tonnen sind pro Jahr geplant. Und der Betreiber habe bereits mitgeteilt, dass er die Mengen bis 2015 auf 100.000 Tonnen steigern wolle. „Dies dürfte auf der derzeit geplanten Fläche kaum bewältigbar sein und bedürfte sicherlich einer Betriebserweiterung“, sagt Dobler. Zudem glaubt er: „Wenn wir jetzt die Türen öffnen haben wir dort in zehn Jahren einige Recycling-Betriebe.“
Am Dienstag wird in der Stadtvertretersitzung eine Entscheidung fallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohenems
  • Hohenems verteidigt den Baustopp
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen