Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hohe Lawinengefahr in Vorarlberg: Triebschnee verdeckt Gefahrenstellen

Die Lawinengefahr in Vorarlberg steigt.
Die Lawinengefahr in Vorarlberg steigt. ©VOL.AT/Stiplovsek
Die Lawinengefahr war am Montag in Vorarlberg bereits ab etwa 2.000 Metern "erheblich". Der zeitweise stürmische Wind am Sonntag hat laut Lawinenwarndienst weiteren Triebschnee verfrachtet, Neuschnee in der Nacht hat die Gefahrenstellen dann überdeckt.

Diese Stellen seien nun schwer erkennbar, warnten die Experten am Montag. Von umfangreichen Triebschneeansammlungen ginge am Montag auch die Hauptgefahr für Wintersportler aus, betonte die Landeswarnzentrale.

Lawinengefahr nimmt im Tagesverlauf noch zu

Vor allem oberhalb von 2.000 Metern in Steilhängen, eingewehten Rinnen und Mulden sei die Gefahr hoch. Bereits ein einzelner Tourengeher könnte im Triebschnee Lawinen auslösen, hieß es. Umfang und Größe dieser Gefahrenstellen würden oberhalb der Waldgrenze und im Tagesverlauf zudem noch zunehmen.

Auch Selbstauslösungen möglich

Möglich sind in Vorarlberg auch vereinzelte Selbstauslösungen von Schneebrettlawinen aus stark eingewehten Hangzonen. Wenn Lawinen in den Basisschichten an- bzw. auf diese durchbrechen, könnten sie auch größere Ausmaße annehmen.

Zudem sei die Gefahr von Gleitschneelawinen in tieferen Lagen weiterhin schwierig einzuschätzen, teilte Andreas Pecl vom Lawinenwarndienst mit. Die Situation würde sich auch in den kommenden Tagen nicht wesentlich ändern.

Situation in Vorarlberg entspannt sich nicht

Die Situation dürfte sich auch in den nächsten Tagen nicht entspannen. Denn bereits im Laufe des Montagnachmittags schließt sich die Wolkendecke über Vorarlberg wieder, gegen Abend kommen oberhalb von 1.500 Metern Schneeschnauer und ein starker Höhenwind aus Südwest hinzu. Einem föhnigen Dienstag folgt ein winterlicher Aschermittwoch mit Neuschnee bis in tiefere Lagen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohe Lawinengefahr in Vorarlberg: Triebschnee verdeckt Gefahrenstellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen