AA

Hohe Aufklärungsquote gibt Kriminellen wenig Spielraum

Bregenz - Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler zeigt sich angesichts der aktuellen Ergebnisse der Kriminalstatistik 2008 erfreut, dass Vorarlberg dank der konsequenten Arbeit und engen Kooperation von Exekutive und Behörden österreichweit weiterhin die Nr. 1 in Sachen Kriminalitätsbekämpfung ist.

Vorarlberg weist im Bundesländervergleich mit 17 Prozent die höchste Reduktion an Straftaten gegenüber dem Vormonat auf und liegt mit einer Aufklärungsquote von 54 Prozent der strafbaren Handlungen absolut an der Bundesspitze. Landesrat Schwärzler: “Das ist ein wichtiger Gradmesser erfolgreicher Sicherheitsarbeit. Zu diesem Erfolg gratuliere und danke ich allen Sicherheitsverantwortlichen und Exekutivorganen sehr herzlich.” Erfolgsfaktoren für dieses erfreuliche Ergebnis sind laut Sicherheitslandesrat Schwärzler erstens die funktionsfähigen regionalen Sicherheitsstrukturen, zweitens die fachlich gute Aus- und Fortbildung sowie engagierte Arbeit der Exekutivorgane, drittens die gute Zusammenarbeit zwischen den Behörden und der Sicherheitsexekutive und viertens das hohe Vertrauen und die große Akzeptanz, welche die Exekutivbeamtinnen und -beamten in der Bevölkerung genießen. Landesrat Schwärzler betont, dass “das verstärkte Hinschauen, eine gute und konsequente Arbeit der Sicherheitsexekutive und Behörden sowie harte Strafen gegen Straftätern notwendig sind, damit Vorarlberg weiterhin ein sicheres Land bleibt und kein Tummelplatz für Kriminelle wird”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohe Aufklärungsquote gibt Kriminellen wenig Spielraum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen