Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hochwasser am Rhein: Wallner im Lagezentrum der Rheinwächter

©VOL.AT/Rauch
Am Mittwochnachmittag schufen sich LH Markus Wallner und LR Christian Gantner einen Überblick bei der Rheinregulierung in Lustenau.
Landeshauptmann in der Leitzentrale der Rheinregulierung
Hochwasser am Rhein
Land Unter: Bürgermeister Kurt Fischer

Entgegen erster Prognosen stieg der Rheinpegel am Mittwoch weiter. Schuld waren anhaltende Regenschauer im Einzugsgebiet des Rhein in der Schweiz. Im Laufe des Tages stieg der Durchfluss des Rheins auf 1800 Kubikmeter pro Sekunde, erwartet werden für Mittwochabend noch Mengen von 2000 Kubikmeter und mehr - ähnlich viel wie beim Hochwasser von 2016.

Liveticker zum Hochwasser am Rhein

Koordinationsstelle in Lustenau

Grund genug für Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Christian Gantner, sich gemeinsam mit Bürgermeister Kurt Fischer einen Überblick in der Zentrale der Rheinregulierung in Lustenau zu verschaffen. Von hier aus wird unter anderem die Rheinbeobachtung durch die Feuerwehren entlang des gesamten Flusslaufes koordiniert.

Rheinbauleiter zum Hochwasserstand

Kein Grund zur Besorgnis

Die Lage zeichnete sich um 15 Uhr als "spannend, aber nicht besorgniserregend" ab: Die Rheinvorlande als erster Puffer sind im Bereich des Unterlandes überschwemmt, die letzte Flutwelle nähert sich von Liechtenstein aus. Diese wird bis zum Abend im Bodensee ankommen, ab dem Abend soll der Pegel wieder langsam sinken. Die Gebiete jenseits des Vorlandes seien nicht gefährdet, der Rhein bleibe innerhalb seiner Ufern.

Hochwasser im Bodensee

Der Bodensee wird bis zum Abend voraussichtlich einen Pegel von um die 460 Zentimeter erreichen, dies entspreche einem zweijährigen Hochwasser. Rheinbauleiter Mathias Speckle erwartet derzeit, dass sich der Wasserstand im Rhein bis zum Wochenende wieder normalisiere.

Schmelzwasser kommt nach

Landeshauptmann Wallner betont ebenfalls, dass die Lage unter Kontrolle und bewältigbar sei. Er sorgt sich jedoch etwas um das noch ausstehende Schmelzwasser aus den Hochalpen. Dies könnte noch für weitere Hochpegelstände sorgen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hochwasser am Rhein: Wallner im Lagezentrum der Rheinwächter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen