Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hochbetrieb in Unfallambulanzen der Vorarlberger Spitäler

Saisonbedingter Hochbetrieb herrscht zur Zeit an Vorarlbergs Spitälern.
Saisonbedingter Hochbetrieb herrscht zur Zeit an Vorarlbergs Spitälern. ©VOL.at/Schmidt
In den Unfallambulanzen der Vorarlberger Spitäler herrscht wie jedes Jahr um diese Zeit Hochbetrieb. Die verantwortlichen Ärzte und Pfleger sprachen großteils von einem mit anderen Jahren vergleichbaren Aufkommen von Verletzten.

Man versorge zumeist ganz typische Verletzungen bei Wintersportlern, wie Radiusbrüche und Schulterverrenkungen bei Snowboardern oder Kreuzbandrisse bei Skifahrern, hieß es. Die Teams an den Unfallambulanzen waren voll ausgelastet.

Spitäler rechnen mit “regulärer Saison”

Facharzt Othmar Salzgeber am besonders betroffenen Landeskrankenhaus Bludenz ging von einer regulären Saison im Vergleich zu anderen Jahren aus. Der 27. und 28. Dezember sowie der gestrige Dienstag mit seinem sonnigen Wetter seien “Spitzentage” gewesen. Den großen Zustrom zur Weihnachtszeit sei man aber gewöhnt. “Wir sind voll, aber nicht überfüllt”, so Salzgeber über die Situation auf der Station. Auch in der Unfallambulanz am Landeskrankenhaus Bregenz wurde der Andrang als gleichbleibend hoch eingeschätzt. Steigerungen gebe es bei Oberarmbrüchen, besonders bei Snowboardern. Als kleines Team in der Unfallambulanz sei man angesichts der hohen Fallzahlen voll ausgelastet, auch die Stationsbetten seien nahezu alle belegt.

“Krank werden darf niemand, sonst wird’s schwierig

“Es ist die ganze Mannschaft da, und es geht grade so. Krank werden darf niemand, sonst wird’s schwierig”, so der Leiter der Unfallchirurgie am LKH Feldkirch, Karl-Peter Benedetto, dem offene Facharztstellen das Leben schwermachen. Die Situation bedeute Mehrarbeit für das bestehende Personal. Am LKH Feldkirch werden vor allem die schwer verletzten Wintersportler versorgt, beispielsweise jene mit gravierenden Knie-, Hüft- sowie Wirbelsäulenverletzungen. “Eine Wirbelsäulenfraktur haben wir momentan fast jeden Tag”, sagte Benedetto.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hochbetrieb in Unfallambulanzen der Vorarlberger Spitäler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen