Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hirschkäferwiege – die Zweite

©Stadt Hohenems
 Im vergangenen Jahr wurde schon von einer künstlich angelegten Hirschkäfer-Entwicklungsstätte (Hirschkäferwiege) am Einfirst berichtet.

Infolgedessen erreichten die Umweltabteilung Meldungen über einzelne Sichtungen beim Spitzeneck-Weiher im Stadtteil Oberklien. Vergangene Woche wurde nun mit dem restlichen Eichenholz der ersten Hirschkäferwiege durch die Forstabteilung eine zweite Wiege errichtet. Diese Hirschkäferwiege dient als Ersatz für natürlich vorkommende Entwicklungsstätten (Pyramiden aus über 30 cm dicken Eichenstammteilen werden halb in wasserdurchlässigen Boden eingegraben und mit Eichenspänen bzw. Hackschnitzeln locker bedeckt). Natürliche Entwicklungsstätten (Eichen- bzw. Laubwälder) für den nach FFH-Richtlinie geschützten Käfer (Lucanus cervus) sind rar geworden.
Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Familie Waldburg-Zeil, welche die Errichtung der Hirschkäferwiege auf ihren Grundstücken ermöglicht hat.

Wichtiger Hinweis

Da es sich um eine geschützte Art nach der FFH-Richtlinie handelt, dürfen die Tiere sowohl lebendig als auch tot nicht aus der Natur entfernt werden. Sichtungen können Sie gerne der inatura Erlebnis Naturschau GmbH melden oder auch im Umweltreferat unter Tel. 05576/7101-1422.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Hirschkäferwiege – die Zweite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen