Hintergrund zur "Pizza Anarchia": Ein Plan, der nach hinten losging

Das verbarrikadierte Erdgeschoss der "Pizza Anarchia".
Das verbarrikadierte Erdgeschoss der "Pizza Anarchia". ©APA
Es klingt wie eine Geschichte aus den 1980er-Jahren: Mitten in Wien versucht ein Großaufgebot der Polizei, ein besetztes Haus zu räumen. Dabei riefen die Eigentümer einst selbst die Besetzer zu Hilfe, um die Mieter los zu werden - diese verbündeten sich jedoch mit den Punks. Die "Pizzeria Anarchia" war geboren.
Live: Polizei räumt "Pizza Anarchia"
Bilder der Räumung in XXL
Punk-Demo gegen Räumung
Haus wird am Montag geräumt
Leserreporterin vor Ort
Räumung im 2. Bezirk

Im November 2011 luden die Eigentümer die Punks ein, das renovierungsbedürftige Haus in der Mühlfeldgasse im 2. Wiener Gemeindebezirk zu beziehen. Damit sollten die noch verbliebenen Altmieter vergrault und der Weg für eine Aufwertung des Objekts frei werden. Vom Altbau mit Toilette am Gang zum hippen Objekt mit lukrativen Eigentumswohnungen in einem aufstrebenden Bezirk.

“Überlegen, ob noch wohnenswert”

Diesen Hintergedanken gab die Immobilienfirma in einem Gerichtsverfahren sogar zu. Die drei von einst 20 verbliebenen Mieter sollten sich überlegen, “ob das Haus noch wohnenswert ist”.

Einschüchterung und Sabotage in Wien

Schon bevor die Punks zu Hilfe gerufen wurden, hatte die Eigentümergesellschaft mit allen Mitteln versucht, die Leute zum Ausziehen zu bewegen: Verstreuter Müll im Treppenhaus, einem defektes Haustor das nie repariert wurde und eine verstopfte Kanalisation, wodurch das Abwasser bis in Hof und Wohnungen zurückgedrückt wurde.

Abgedrehtes Gas, beschmierte Wohnungstüren und fehlende Sicherungen in Stromkästen fielen da kaum noch ins Gewicht. Die Immobilienfirma besitzt 15 Häuser in Wien, in denen es ebenfalls so zugehen soll. Mieterschützer sprechen von den “aggressivsten Formen von ‘Ausmietung’, die uns seit den 90er Jahren untergekommen sind.”

Punks als neue Verbündete

Als die Punker im November 2011 einzogen, schien zunächst alles im Sinne des Eigentümers zu verlaufen, zwei Parteien gaben auf und zogen aus. Die “Störenfriede” waren mit einem Mietvertrag ausgestattet worden, der ihnen das Wohnen ohne Miete gestattete. Aber dann geschah das Unerwartete: Der letzte verbliebene Haushalt und die Punks verbündeten sich gegen den Auftraggeber.

“Pizza Anarchia” im Zweiten

Bald war ein Transparent aufgehängt, auf dem noch immer zu lesen ist: “Für die Mieter bleiben wir, auf Spekulanten speiben wir.” Ein Pizzaofen im Erdgeschoss wurde reaktiviert, die “Pizza Anarchia” war geboren. Gegen Spenden gab es hausgemachte Pizza.

Räumungsaktion mit allen Mitteln

Seit Februar 2014 ist der Eigentümer im Besitz eines gültigen Räumungsbescheids, der Mietvertrag ist seither aufgehoben. Noch einmal sechs Monate Wartefrist später muss nun die Polizei das Haus räumen. Und wenn es sein muss, eben auch mit 1.700 Beamten, Panzern und Wasserwerfern. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Hintergrund zur "Pizza Anarchia": Ein Plan, der nach hinten losging
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen