Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hilfe für Algerien

Ein 15-köpfiges Spezialistenteam aus Vorarlberg befindet sich auf dem Weg nach Algerien, um sich an den Hilfsmaßnahmen nach dem schweren Erdbeben zu beteiligen.

Hilfskräfte für die Erdbebenopfer in Algerien. Klar, dass da auch Vorarlberg wieder seinen humanitären Anteil dazu beiträgt. Am Freitag flogen elf Feuerwehr-Spezialisten und drei Suchhundeteams ins Katastrophengebiet nach Nordafrika.

Die Mitglieder der SARUV (Search and Rescue Unit Vorarlberg) hatte wie immer wenig Zeit, sich auf den Katastropheneinsatz vorzubereiten. Für den Sprecher der Einheit, Gebhard Barbisch, Routine. „Die unmittelbaren Vorbereitungen auf einen Einsatz drehen sich eigentlich nur um den Transport. Das war auch dieses Mal so. Vor Ort weiß dieses eingespielte Team ohnehin, was es zu tun hat.“

Die 72-Stunden-Frist

Als gemeinsames Projekt SARUV, mit der Zusammenarbeit von Feuerwehr und Bergrettung, erfährt die Einheit mit dem ersten internationalen Einsatz seine Feuertaufe. Ans Werk gehen müssen die Rettungsmänner aus Vorarlberg vor Ort sofort. Für Verschüttete gibt es nämlich eine 72-Stunden-Frist, nach der die Überlebenschancen schnell sinken. Laut Innenministerium beinhalte der gesamte Einsatz zwei Etappen. Zuerst geht es um die Suche nach Überlebenden, danach müssen Zelte aufgestellt werden und die Betroffenen mit Medikamenten versorgt werden. Auf seinen Einsatz wartet auch die Katastrophenchutzeinheit AFDRU (Austrian Forces Desaster Relief Unit) vom Bundesheeres.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hilfe für Algerien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.