AA

"Hilfe, es brennt"

Die Kinder wurden über die Leiter ins Freie gebracht.
Die Kinder wurden über die Leiter ins Freie gebracht. ©Doris Burtscher
Feuerwehrübung Volksschule Bings

“Die Volksschule Bings brennt” – hieß es anlässlich einer Übung der Feuerwehr Bings-Stallehr

Ganz aufgeregt gingen die Volksschüler aus Bings/Stallehr am vergangenen Freitag zur Schule. Extra für die Übung wurde der Unterricht teilweise auf den Abend verlegt. Bei einem lockeren Unterricht sorgte eine Rauchentwicklung für einen Feueralarm im Schulgebäude. Direktorin Renate Jakob alarmierte die Feuerwehr und kurze Zeit später traf diese mit zwei Feuerwehrautos bei der Schule ein. Die Kinder standen bereits an den Fenstern und schrien lautstark um Hilfe. Einsatzleiter Rainer Batlogg teilte sofort die eingetroffenen Feuerwehrleute ein und der Atemschutztrupp betrat das Gebäude. Die ersten sehr ängstlichen Schüler wurden mit ihrem Lehrer durch das vernebelte Gebäude gelotst. Die weiteren Schüler wurden zu ihrer Freude durch das Fenster und über die Leitern in Sicherheit gebracht. Das ganze Szenario wurde von Übungsleiter Thomas Walch und Feuerwehrkommandant Hans Kurz kritisch beobachtet. Für die Kinder und auch Lehrer war diese Übung sehr aufregend und lehrreich. “Solche Übungen sind nicht nur für uns als Feuerwehrleute wichtig. Auch die Lehrpersonen und Kinder können hier das richtige Verhalten im Ernstfall lernen”, erklärt Rainer Batlogg. Durch die wenig verfügbaren Feuerwehrleute wurde es zu einer längeren Übung. “Doch im Ernstfall werden bei einem Brand eines Schulgebäudes sofort auch die umliegenden Feuerwehren alarmiert und so ist eine schnelle Bergung gewährleistet”, so Batlogg weiter. Nach der Übung durften die Schüler die Feuerwehrautos inspizieren und mit dem Feuerwehrschlauch spritzen. Die Feuerwehrleute standen Rede und Antwort und erklärten den Schülern ihre Gerätschaften.

Was hast du bei dieser Übung gelernt?

Ich habe viel gelernt. Wir haben sofort mit unseren Pullovern die Türen abgedichtet, damit kein Rauch ins Klassenzimmer kommt. Dann gingen wir zum Fenster und haben laut Hilfe geschrien. Toll war, dass wir über die Leiter nach unten gebracht wurden. Die Feuerwehr war schnell da.
Philipp Bitschnau, 3. Schulstufe

Ich habe gelernt, dass man trotz dem Feuer und Rauch keine Panik haben soll. Man soll auch laut Hilfe schreien, damit man uns hört. Im Ernstfall müssen wir auch tun, was uns die Lehrer sagen. Für mich hat die Feuerwehr schon lange gebraucht, bis sie bei der Schule war. Sonst war es cool.
Michelle Vonblon, 4. Schulstufe

Ich habe fest Hilfe geschrien. Man soll aber keine Panik bekommen. Die Feuerwehrleute haben uns geholfen, über die Leiter ins Freie zu steigen. Als wir den Rauch bemerkten, sind wir gleich ans Fenster gerannt. Die Feuerwehrleute haben mit der Atemmaske die Türe geöffnet und haben uns geholfen.
Jonas Kessler, 2. Schulstufe

Ruhig bleiben ist sehr wichtig. Wir sind gleich zum Fenster gelaufen und haben laut Hilfe geschrien. Die Lehrerin hat die Feuerwehr angerufen und gesagt, dass es bei uns brennt. Mir hat die Übung eigentlich nicht so gut gefallen, da ich mir immer vorgestellt habe, was ist, wenn das wirklich einmal passiert.
Leonie Dobler, 1. Schulstufe

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • "Hilfe, es brennt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen