Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Höhere Strafen im Urlaub

Mit dem Jahreswechsel sind für Autofahrer, die ins Ausland fahren, zahlreiche Neuerungen in Kraft getreten. Der ÖAMTC hat die wichtigsten Änderungen für 2007 zusammengefasst. Staukalender

Schwarzach – Ab März 2007 können Geldstrafen über 70 Euro für Verkehrsdelikte in allen EU-Ländern auch im Heimatland eingehoben werden. “In Italien werden die Verkehrsstrafen wieder angehoben. Auch in Deutschland soll es für Raser, Alkohol- und Drogenkonsumenten deutlich höhere Bußgelder geben”, so ÖAMTC-Touristikerin Erika Kabourek. Schweden hat die Erhöhungen bereits im Oktober 2006 eingeführt und die Geldstrafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen verdoppelt.

Auch Reisende, die in Schweden aufs Anschnallen vergessen, werden höher zur Kasse gebeten (1.500 Schwedische Kronen – etwa 173 Euro – bei Erwachsenen und 2.500 Kronen – etwa 288 Euro – bei Kindern). In Montenegro gilt nun auch Licht am Tag für Autofahrer. Bei Missachtung droht eine Strafe von 30 Euro. Vorgeschrieben ist ebenso das Mitführen einer Warnweste. In diesem Zusammenhang hat der ÖAMTC auch die Stautermine für 2007 erhoben: auf der Grundlage von Statistiken der vergangenen fünf Jahre wurde berechnet, welche Zeiten für die Fahrt mit dem Auto besonders ungeeignet sind. Auch Urlaubstrends, Verkehrsströme sowie Baustellen und Ferientermine wurden berücksichtigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Höhere Strafen im Urlaub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen