Herrenloser grüner Ford am Bhf. Dornbirn diente zwei Männern als Notschlafstelle

©Seit Wochen steht der PKW auf dem Bahnhof - und hat dabei eine Menge Strafzettel angehäuft
Dornbirn - Seit mindestens drei Wochen steht ein grüner Pkw mit Dornbirner Kennzeichen auf dem Bahnhofs-Parkplatz in Dornbirn. Am Dienstagmorgen entdeckten Polizisten zwei Männer, die im Wagen übernachtet hatten. Zur Verantwortung gezogen wird der Autobesitzer.
Schlafstelle Pkw am Bahnhof

Eine weite Reise wird das Auto nicht mehr unternehmen. Zerkratzt, angerostet und verbeult steht es auf dem Bahnhofs-Parkplatz in Dornbirn. Als Notschlafstelle fanden zwei Männer ohne feste Bleibe für zumindest eine Nacht noch Verwendung für den unversperrten Wagen.

"Gute Nacht Vorarlberg" - Blick ins Wageninnere ©“Gute Nacht Vorarlberg” – die Sitze sind weit zurückgelehnt

Auf zurückgelegten Sitzen verbrachten sie die Nacht auf Dienstag. Am Morgen wurden sie dann von Polizisten entdeckt, die ihre Personalien aufnahmen. Den beiden Schläfern droht keine Anzeige.

Besitzer muss den Wagen entsorgen

Ein Problem hat vielmehr der Besitzer. Dieser hätte den Wagen entsorgen sollen. Der Einfachkeit halber stellte er ihn auf dem großen Parkplatz beim Dornbirner Bahnhof ab. In den folgenden Wochen häuften sich zahlreiche Strafzettel an. Die klemmen teils unter dem Scheibenwischer an der Windschutzscheibe, teils liegen sie im Wageninneren.

Strafzettel klemmen an der Windschutzscheibe - weitere liegen im Wageninneren
Strafzettel klemmen an der Windschutzscheibe - weitere liegen im Wageninneren ©Strafzettel klemmen an der Windschutzscheibe – weitere liegen im Wageninneren

Die Polizei hat den Mann nun informiert, dass er sowohl die Strafzettel zu bezahlen, als auch den Wagen zu entsorgen hat. Die letzte Reise des grünen Ford wird wohl auf den Schrottplatz führen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Herrenloser grüner Ford am Bhf. Dornbirn diente zwei Männern als Notschlafstelle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen