Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heraf will noch abwarten

Bleibt Andreas Heraf Trainer bei der Lustenauer Austria oder wechselt er zum FC St. Gallen in die Schweiz? Derzeit schweigt Heraft noch, die Entscheidung fällt frühestens kommende Woche.

„Small-talk“ zwischen Austria-Präsident Nagel und Trainer Heraf am Mittwoch nachmittag. Ein Thema war auch der eventuelle Wechsel des Trainers zum FC St. Gallen, wo Heraf nach der Entlassung von Heinz Peischl Wunschkandidat ist.

Zwischen dem Schweizer A-Liga-Klub und Heraf, dessen Vertrag bei Erstligist Austria mit Saisonende ausläuft, kommt es in den nächsten Tagen zum Gespräch. Erst dann fällt die Entscheidung. Nagel glaubt, dass der Wiener lieber in Lustenau bleiben will. „Ich kann mir eine Vertragsverlängerung gut vorstellen“, so der Präsident. Wie schnell ein eventueller Wechsel über die Bühne geht, hängt auch von den möglichen Titelchancen der Austria ab. Bereits morgen steht das richtungsweisende Spiel beim FC Kärnten auf dem Programm.

Schon heute lädt Nagel alle Fußball-Interessierten um 19 Uhr ins Glashaus im Reichshofstadion ein. Präsentiert wird dabei eine neue Mitgliederaktion, von der – so der Austria-Boss – alle profi – tieren sollen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Heraf will noch abwarten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.