Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hepatitis-Alarm bei Tiefkühl-Beeren in Nordeuropa

Als Hauptverdächtige gelten tiefgekühlte Erdbeeren
Als Hauptverdächtige gelten tiefgekühlte Erdbeeren
Die schwedische Lebensmittelbehörde hat die Bevölkerung aufgerufen, tiefgekühlte Beeren vor dem Verzehr generell eine Minute abzukochen. Grund sei ein auffallender Anstieg von Hepatitis-A-Erkrankungen in Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland in den vergangenen Monaten nach dem Genuss der Früchte.

In Schweden erkrankten seit Dezember vergangenen Jahres 22 Personen an der gefährlichen Infektionskrankheit – mehr als vier Mal so viele wie normalerweise. In Dänemark waren im selben Zeitraum 30 Personen betroffen. Den registrierten Fällen gemeinsam sei der vorherige Konsum von verschiedenen Beeren-Tiefkühlprodukten, zitierte die schwedischen Nachrichtenagentur TT am Donnerstag einen Experten der staatlichen Lebensmittelbehörde.

Erdbeeren im Visier

Als Hauptverdächtige gelten Erdbeeren. Es wird gemutmaßt, dass die Beeren mit verseuchtem Wasser bewässert worden sein könnten. Eine derartig generelle Warnung habe man bisher noch nie ausgegeben, sagte der Mikrobiologe Mats Lindblad gegenüber TT. Man wolle aber angesichts der Schwere der Erkrankungen kein Risiko eingehen, bis eine detaillierte Analyse verschiedener Produkte Klarheit über die Ursache und den Erreger gebracht habe, so der Lebensmittelexperte. Die Warnung gilt für jegliche Beerensorten und für Produkte sämtlicher Lieferanten. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Hepatitis-Alarm bei Tiefkühl-Beeren in Nordeuropa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen